Abo
  • Services:

Hackerparagraf: Verfassungsgericht weist Beschwerden zurück

§ 202c des StGB stellt Hackertools nicht generell unter Strafe

Gestern hat das Bundesverfassungsgericht drei Beschwerden gegen den Paragrafen 202c des Strafgesetzbuches, den sogenannten Hackerparagrafen, zurückgewiesen. Damit wird der Besitz und Gebrauch von Software zum Auffinden von Sicherheitslücken in Computersystemen nicht generell unter Strafe gestellt, erklärte das Gericht.

Artikel veröffentlicht am ,

IT-Sicherheitsfachleute dürfen seit gestern ein wenig aufatmen. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass sich Fachleute bei der Benutzung von Hackersoftware wie beispielsweise WLAN-Sniffern nicht automatisch nach Paragraf 202c des StGB strafbar machen. Es kommt vielmehr auf den Nutzungszweck der Software und auf die konkreten Absichten bei ihrer Benutzung an.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Paragraf 202c des Strafgesetzbuches stellt Vorbereitungshandlung zum Ausspähen (§ 202a) oder Abfangen (§ 202b) von Daten unter Strafe. Zu solchen Vorbereitungshandlungen kann auch die Herstellung, Verbreitung und Nutzung von Software gehören, mit der man Daten ausspähen oder abfangen kann. Die Strafbarkeit der Vorbereitungshandlungen wurde auf der Grundlage der Europaratskonvention über Computerkriminalität (Cybercrime Convention) vom 23. November 2001 in das deutsche Strafrecht übernommen.

Mehrere Sicherheitsfachleute sahen sich durch die ihrer Meinung nach zu unbestimmte Formulierung des Paragrafen 202c StGB in ihren Grundrechten bei der Berufsausübung verletzt. Sie erhoben daher Verfassungsbeschwerde gegen die neue Strafbestimmung. Das Gericht wies die Beschwerden am Freitag zurück, "weil sie unzulässig sind. Die Beschwerdeführer werden von der Strafvorschrift nicht unmittelbar betroffen."

Der Gerichtsentscheidung zufolge sind die Beschwerdeführer von § 202c nicht unmittelbar betroffen. Ihre Nutzung von Sicherheitssoftware im Rahmen der beruflichen Tätigkeit ist nach Auffassung des Gerichts nicht strafbar. Zur Begründung führt das Gericht aus: "Tatobjekt in diesem Sinn kann nur ein Programm sein, dessen Zweck auf die Begehung einer Straftat [...] gerichtet ist. Das Programm muss mit der Absicht entwickelt oder modifiziert worden sein, es zur Ausspähung oder zum Abfangen von Daten einzusetzen. Außerdem muss sich diese Absicht objektiv manifestiert haben. Es reicht schon nach dem Wortlaut der Vorschrift nicht aus, dass ein Programm - wie das für das so genannte dual use tools gilt - für die Begehung der genannten Computerstraftaten lediglich geeignet oder auch besonders geeignet ist."

Bei Dual-use-Software muss also nach Meinung des Gerichts ein Vorsatz zur strafbaren Handlung vorliegen, damit § 202c greifen kann. Erfolgt die Nutzung zu legalen Zwecken, beispielsweise "im Auftrag und somit im Einverständnis mit den über die überprüften Computersysteme Verfügungsberechtigten", bestehe kein Risiko der Strafverfolgung.

So weit, so gut. Einen großen Haken hat das Urteil allerdings trotzdem. Und dieser könnte der Entwicklung von Open-Source-Sicherheitssoftware in Deutschland den Garaus machen. Am Ende der Entscheidung sagt das Gericht: "Ein Strafbarkeitsrisiko entsteht hier erst, sobald die betreffenden Programme durch Verkauf, Überlassung, Verbreitung oder anderweitig auch Personen zugänglich gemacht werden, von deren Vertrauenswürdigkeit nicht ausgegangen werden kann."

Open-Source-Softwareentwicklung erfolgt im öffentlichen Internet. Die entstehenden Programme werden für jeden, das heißt auch für "Personen [...], von deren Vertrauenswürdigkeit nicht ausgegangen werden kann", zur Verfügung gestellt. Über Open-Source-Entwicklern von Dual-use-Software, die grundsätzlich auch zur Begehung von Straftaten nach den Paragrafen 202a oder 202b StGB geeignet ist, schwebt damit wohl weiterhin das Damoklesschwert der Strafverfolgung. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

hihi 23. Jun 2009

regelmäßig stattfindender Kompetenzüberprüfungstest? nennt sich freie Wahlen. gibt's...

newone 22. Jun 2009

Ich persönlich rate dir schmeiß deinen computer weg, denn wer wirklich so dämlich ist...

schollentroll 22. Jun 2009

weil golem forumtrolle nicht berechtigt sind eine schusswaffe zu führen ...

LOL-Jan 22. Jun 2009

Mal ehrlich, wer sich mit Hackern einlässt muss sich auch nicht wundern, wenn die Sache...

Himmerlarschund... 22. Jun 2009

Es gibt Bananen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /