Abo
  • Services:

Steve Jobs soll sich Lebertransplantation unterzogen haben

Operation erfolgte bereits vor zwei Monaten

Während Apple erklärt hatte, Steve Jobs leide unter einer Hormonstörung, soll der 54-Jährige sich einer Lebertransplantation unterzogen haben. Sein Gesundheitszustand sei gut, hieß es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple-Chef Steve Jobs soll sich einer Lebertransplantation unterzogen haben. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Die Verpflanzung einer gesunden Leber soll vor zwei Monaten in Tennessee erfolgt sein, wo die Wartezeit für ein Spenderorgan besonders kurz sei. Golem.de hatte im Januar 2009 über eine mögliche Lebertransplantation für Jobs berichtet.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Obwohl diese Organverpflanzung sehr kompliziert ist, soll sich der 54-Jährige sehr gut erholt haben, und plane, Ende des Monats wieder Teilzeit für Apple zu arbeiten.

Nach einem solchen Eingriff ist die medikamentöse Unterdrückung des Immunsystems erforderlich, um Abstoßungsreaktionen zu verhindern. Der Patient bleibt durch die Immunsuppression erhöht infektanfällig.

2004 war Jobs erfolgreich an einer seltenen, heilbaren Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, eines sogenannten neuroendokrinen Inselzellentumors, operiert worden. Doch im Laufe des Jahres 2008 war Jobs stark abgemagert. Nachdem Apple Mitte Dezember 2008 bekanntgab, dass die Eröffnungsansprache für die kommende MacWorld Expo nicht von ihm gehalten werde, kamen Spekulationen über ein Wiederauftreten des Krebsleidens auf. Jobs hatte erklären lassen, dass eine Hormonstörung bei ihm diagnostiziert worden sei, so dass dem Körper wichtige Proteine entzogen wurden.

Nach der Entfernung des Inselzellentumors treten jedoch oft Tumore in anderen Organen, besonders in der Leber auf, sagte William Hawkins, ein Arzt, spezialisiert auf Bauchspeicheldrüsen- und Magen-Darm-Chirurgie an der Washington University in St. Louis, Missouri, dem Wall Street Journal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Der_müde_Joe 23. Jun 2009

Weil jeder Soldat (ob Deutscher oder Alliierter) ja auch ein Nazi war, oder? Hirnfurz...

a.b.c. - w.a.f... 22. Jun 2009

ymmd!

c. darwin 22. Jun 2009

survival of the fittest ... das nenne ich natürliche auslese ..

Blablablublub 22. Jun 2009

Und alle Apple-Jünger verkaufen ihr Gedöns bei ebay und kaufen sich was Neues, um...

Wasch Weib 21. Jun 2009

Ursachenforschung macht Qualitätsjournalismus aus.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /