Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschützer wollen österreichische Spieleshops indizieren

Vorwurf: Gewaltverherrlichung zu Werbezwecken

Deutsche Jugendschützer wollen die Webseiten von österreichischen Spieleversendern indizieren, weil sie deren Webangebote für jugendgefährdend halten. Sie stört, dass Videospiele ohne Freigabe für Minderjährige aus Österreich importiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) und die in Bayern sitzende Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten wollen die Websites österreichischer Spieleversender indizieren. Diese Angebote seien geeignet, "die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden", heißt es seitens der KJM über den Shop Gameware.at, das dessen Betreiber im Internet veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat Mark Rehm, den Betreiber von Gameware, über die bevorstehende Indizierung informiert. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) muss bei Indizierungen von Telemedien laut dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) die Stellungnahme der KJM einholen. Rehm hat nun zwei Wochen Zeit für eine Stellungnahme.

Die KJM wirft Gameware Gewaltverherrlichung vor. "Das vorliegende Internetangebot stellt das Ausspielen und Anwenden dieser Gewalttätigkeit im späteren Spiel in den Vordergrund der inhaltlichen Zusammenfassung und nutzt diese somit zur Bewerbung des jeweiligen Spiels", schreiben die Medienwächter. Würden solche Inhalte Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht, sei "eine sozial-ethische Desorientierung zu befürchten". Es bestehe die Gefahr der Verrohung sowie eines nachhaltigen Empathieverlusts. Die Medienwächter kritisierten, dass Gameware Spiele mit dem Hinweis "Neu auf dem Index der BPjM" bewerbe. In Deutschland ist das Werben mit Indizierungen verboten.

Rehm wehrt sich gegen das Vorgehen der KJM. "Wir finden, es ist an der Zeit, diesem Wahnsinn aktiv entgegenzutreten", schreibt er auf der Gameware-Seite. Auf der Plattform Facebook hat er zudem eine "Petition pro Videospiele gegen Videospielverbote" eingerichtet. Auch andere Händler sind laut Berichten aus Österreich betroffen.

Hintergrund ist, dass die Jugendschutzbestimmungen in Österreich weniger streng sind als in Deutschland. Deshalb können dort Spiele frei verkauft werden, die hierzulande nicht an Minderjährige abgegeben werden dürfen oder keine USK-Kennzeichnung bekommen haben. Zudem sind dort vollständige Versionen von Spielen erhältlich, die bei uns nur in geschnittener Fassung zu haben sind. Nutzer aus Deutschland bestellen deshalb solche Spiele gern bei Versendern im Nachbarland. Oder - wenn sie lieber englischsprachige Originalversionen wünschen - bestellen sie in Großbritannien und den USA.

Für die betroffenen österreichischen Händler bedeutet die Indizierung, dass der Name der Shops in Deutschland nicht mehr genannt und dieser entsprechend nicht mehr beworben werden darf. Die Websites bleiben jedoch weiterhin zugänglich. Allerdings wollen Politiker das verschärfen: Nach der Verabschiedung der Internetsperren hat der baden-württembergische CDU-Politiker Thomas Strobl gefordert, auch den Zugang zu gewalthaltigen Spielen im Internet zu sperren. Sollte er sich durchsetzen, würde eine Indizierung wohl einer - technisch allerdings leicht zu umgehenden - Sperrung des Zugangs zu Angeboten wie Gameware bedeuten. [von Werner Pluta und Christian Klaß]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weltschmerz 05. Okt 2009

Finde ich nicht. Ich glaube das alle Deutschen die gewaltkillerkinderpornospiele aus...

Weltschmerz 05. Okt 2009

Einen erwachsenen Menschen vor Computerspielen Schützen??!?!?!?! Ich könnt lachen vor...

Weltschmerz 05. Okt 2009

... gerade in Deutschland, wo schon seit Jahren mit allen mitteln wegen...

aroddo 23. Jun 2009

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich aus der ASM die schwarze Liste genutzt...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /