Abo
  • Services:
Anzeige

Anwendungstests für elektronischen Personalausweis laufen an

Umsetzung beginnt mit der Auswahl von 30 Testern

Die Einführung des elektronischen Personalausweises im Scheckkartenformat geht in die nächste Phase. Die 30 Teilnehmer für den zentral koordinierten Anwendungstest, der am 1. Oktober 2009 beginnt, stehen fest. Der elektronische Personalausweis kommt ab November 2010.

Der IT-Chef der Bundesregierung Hans Bernhard Beus hat die 30 Teilnehmer für den zentralen Anwendungstest für den elektronischen Personalausweis bekanntgegeben. Sie wollen Services in den Bereichen Bank- und Versicherung, für Anwendungen zur Altersverifikation an Automaten und für Onlineglücksspiele aufsetzen. Der elektronische Personalausweis im Scheckkartenformat soll auch beim Einchecken im Hotel, bei der Fluggastabfertigung und beim E-Ticketing im Personennahverkehr eingesetzt werden. Der elektronische Personalausweis kommt ab dem 1. November 2010 nach Deutschland.

Anzeige

"Dass so viele Unternehmen und Behörden planen, den elektronischen Personalausweis für ihre Angebote einzusetzen, hat unsere Erwartungen sogar noch übertroffen", so Beus. Rund 100 Firmen und Ämter hätten sich beworben, ab Oktober 2009 laufen die Tests der Anwendungen für den neuen elektronischen Ausweis.

Unter den 30 Teilnehmern für den Anwendungstest sind Air Berlin für den Bereich Fluggastabfertigung, Bird.i für Check-In in Hotels, Fujitsu Technology Solutions für Shop-Lösungen, die InterCard AG für Kundenkarten mit Zahlungsfunktion, die Lotterie-Treuhandgesellschaft für Registrierung und Altersverifikation für Glücksspiele, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr für eTicket-Systeme und Wincor Nixdorf für die Authentifizierung an Geldautomaten.

Der E-Personalausweis mit seinem biometrischen Lichtbild soll Identitätsnachweise für E-Business und E-Government kombinieren und das Identitätsmanagement am PC vereinfachen. Der elektronische Identitätsnachweis (eID) wird serienmäßig auf jedem Personalausweis vorbereitet sein. Optional können zudem zwei Fingerabdrücke im Ausweis gespeichert werden. Für den Bürger habe die Verwendung des Fingerabdrucks dabei keinen Vorteil, wandten Kritiker wie der Chaos-Computer Club-Sprecher Frank Rosengart ein. Es gebe für sie keinen Grund, diesen in Datenbanken des Staates zu speichern. Der Fingerabdruck sei einzig und allein dazu geeignet, bei einem Grenzübergang, bei einer Kontrolle die Identität der Person mit dem Ausweis zu vergleichen. Vermeintliche Erleichterungen beim E-Commerce oder Bankgeschäften nannte Rosengart "einen Kartenspielertrick der Regierung." Beim Onlinekauf tue der Fingerabdruck überhaupt nichts zur Sache, sagte er.


eye home zur Startseite
hucko 23. Jun 2009

Der Preis ist heiß ! Immer wenn es um was wichtiges geht, sind Hacker auf den Plan...

BrainUser 22. Jun 2009

Wenn Du Dich zu etwas überreden lässt das Du nicht tun willst ist das Dein persönliches...

FlashDriver 21. Jun 2009

Eine Aluhülle tut auch ihren Zweck und man bekommt keine Probleme wenn die Daten auf dem...

poldy00 20. Jun 2009

http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I so wahr so wahr ...

Einfachmalfrager 20. Jun 2009

Wer macht da denn mit außer enthirnten Streifenhörnchen mit optimierter DNA?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Veolia - ÖKOTEC Energie­manage­ment GmbH, Berlin
  3. ARTEMIS Augenkliniken, Frankfurt
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Itchy | 00:32

  2. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  3. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  4. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48

  5. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    dp (Golem.de) | 12.12. 23:29


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel