Anwendungstests für elektronischen Personalausweis laufen an

Umsetzung beginnt mit der Auswahl von 30 Testern

Die Einführung des elektronischen Personalausweises im Scheckkartenformat geht in die nächste Phase. Die 30 Teilnehmer für den zentral koordinierten Anwendungstest, der am 1. Oktober 2009 beginnt, stehen fest. Der elektronische Personalausweis kommt ab November 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Der IT-Chef der Bundesregierung Hans Bernhard Beus hat die 30 Teilnehmer für den zentralen Anwendungstest für den elektronischen Personalausweis bekanntgegeben. Sie wollen Services in den Bereichen Bank- und Versicherung, für Anwendungen zur Altersverifikation an Automaten und für Onlineglücksspiele aufsetzen. Der elektronische Personalausweis im Scheckkartenformat soll auch beim Einchecken im Hotel, bei der Fluggastabfertigung und beim E-Ticketing im Personennahverkehr eingesetzt werden. Der elektronische Personalausweis kommt ab dem 1. November 2010 nach Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen bei Stuttgart
Detailsuche

"Dass so viele Unternehmen und Behörden planen, den elektronischen Personalausweis für ihre Angebote einzusetzen, hat unsere Erwartungen sogar noch übertroffen", so Beus. Rund 100 Firmen und Ämter hätten sich beworben, ab Oktober 2009 laufen die Tests der Anwendungen für den neuen elektronischen Ausweis.

Unter den 30 Teilnehmern für den Anwendungstest sind Air Berlin für den Bereich Fluggastabfertigung, Bird.i für Check-In in Hotels, Fujitsu Technology Solutions für Shop-Lösungen, die InterCard AG für Kundenkarten mit Zahlungsfunktion, die Lotterie-Treuhandgesellschaft für Registrierung und Altersverifikation für Glücksspiele, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr für eTicket-Systeme und Wincor Nixdorf für die Authentifizierung an Geldautomaten.

Der E-Personalausweis mit seinem biometrischen Lichtbild soll Identitätsnachweise für E-Business und E-Government kombinieren und das Identitätsmanagement am PC vereinfachen. Der elektronische Identitätsnachweis (eID) wird serienmäßig auf jedem Personalausweis vorbereitet sein. Optional können zudem zwei Fingerabdrücke im Ausweis gespeichert werden. Für den Bürger habe die Verwendung des Fingerabdrucks dabei keinen Vorteil, wandten Kritiker wie der Chaos-Computer Club-Sprecher Frank Rosengart ein. Es gebe für sie keinen Grund, diesen in Datenbanken des Staates zu speichern. Der Fingerabdruck sei einzig und allein dazu geeignet, bei einem Grenzübergang, bei einer Kontrolle die Identität der Person mit dem Ausweis zu vergleichen. Vermeintliche Erleichterungen beim E-Commerce oder Bankgeschäften nannte Rosengart "einen Kartenspielertrick der Regierung." Beim Onlinekauf tue der Fingerabdruck überhaupt nichts zur Sache, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hucko 23. Jun 2009

Der Preis ist heiß ! Immer wenn es um was wichtiges geht, sind Hacker auf den Plan...

BrainUser 22. Jun 2009

Wenn Du Dich zu etwas überreden lässt das Du nicht tun willst ist das Dein persönliches...

FlashDriver 21. Jun 2009

Eine Aluhülle tut auch ihren Zweck und man bekommt keine Probleme wenn die Daten auf dem...

poldy00 20. Jun 2009

http://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I so wahr so wahr ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /