Abo
  • Services:

Wissenschaftler sekundieren der Industrie bei Elektroautos

Unterstützung für Autohersteller und Zulieferer

Mit den Elektroautos kommen auf die Autoindustrie und andere Branchen Herausforderungen zu. Die Fraunhofer Gesellschaft will die Industrie bei der Suche nach Lösungen unterstützen und hat das Forschungsprojekt "Systemforschung Elektromobilität" ins Leben gerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fraunhofer Gesellschaft hat ein Forschungsprojekt zur Elektromobilität ins Leben gerufen. An dem Projekt "Systemforschung Elektromobilität" werden 34 Institute der Forschungsgesellschaft mitarbeiten. Ziel ist, die deutsche Automobilindustrie bei der Umstellung auf andere Antriebskonzepte unterstützen. So soll diese auch im Zeitalter von Elektromotoren einen Spitzenplatz behalten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Eine Umstellung der Autos von Verbrennungs- auf Elektromotoren bringt für verschiedene Branchen große Veränderungen mit sich: Autohersteller und ihre Zulieferer müssen ihre Produktion auf neue Teile umstellen. Energieversorger müssen eine neue Infrastruktur schaffen und brauchen neue Geschäfts- und Tarifmodelle für die Versorgung der Autos. Im Rahmen des Projektes werden die Fraunhoferwissenschaftler in den kommenden zwei Jahren Lösungen für die verschiedenen Bereiche entwickeln.

"Wir können alle Wertschöpfungsstufen der Elektromobilität aufeinander abgestimmt entwickeln. Die Institute bringen ihre Kompetenzen ein und stellen sich den zentralen Fragen: Wie wird die Energie erzeugt, transportiert, verteilt, ins Auto gebracht und dort möglichst effektiv eingesetzt? Welche Materialien sind für den Leichtbau oder Batterien notwendig? Wie funktionieren Schnittstellen zwischen Stromnetz und Fahrzeug und - ganz wichtig - wie wird der Verbrauch abgerechnet?", sagte Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Zu den dringlichsten Vorhaben gehört die Entwicklung leistungsfähiger und günstiger Akkus. Ein weiteres wichtiges Vorhaben ist eine intelligente Integration der Autos in die Stromnetze, die als Zwischenspeicher elektrische Energie in das Netz einspeisen können, wenn sie nicht gebraucht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

croco 23. Jun 2009

Wie bei allen anderne neuen Produkten werden die Early-Adoptors von Elektroautos, die...

NAND 22. Jun 2009

Stromerzeugung stänkert rum? So ein quatsch: Noch nie vom NAND-Kraftwerk gehört ?? "Dank...

Besserwisser01 22. Jun 2009

Sekundieren kommt aus der Fechtzeit dort hat man bei einem Duell eine Sekundanten...

Besserwisser01 22. Jun 2009

die meisten Deutschen kommen mit 40% des Deutschen Sprachsatzes zurecht, für den Normalen...

mhm 20. Jun 2009

quellen? projektname? umsetzung? finanzierung?


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /