Abo
  • Services:

Spieletest: Fuel - Vollgas trotz Klimakatastrophe

Rennspiel in riesiger, offener Welt

Die Erde ist dank globaler Erwärmung fast vollständig unbewohnbar geworden, die Öl-Vorräte sind erschöpft. Ein paar Unverbesserliche geben weiterhin Vollgas, um sich die verbliebenen Benzinreserven unter den Nagel zu reißen. In Fuel ist der Spieler einer dieser Raser, die für einen Kanister mit fossilen Brennstoffen von Checkpoint zu Checkpoint hetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fuel
Fuel
Fuel zeigt beispielhaft, warum die meisten Rennspiele ohne Hintergrundgeschichte auskommen. Der Mix aus Endzeitatmosphäre und Kampf um den letzten Tropfen Öl wirkt aufgesetzt und undurchdacht. Glücklicherweise dauert es nicht lang, bis das erste Mal hinterm Lenkrad Platz genommen werden darf. Die Story lässt sich also ignorieren.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Fuel - Vollgas trotz Klimakatastrophe
  2. Spieletest: Fuel - Vollgas trotz Klimakatastrophe

Fuel versucht sich von anderen Rennspielen vor allem durch die riesige, frei befahrbare Welt abzuheben. Laut den Entwicklern ist hier eine Fläche von 14.000 Quadratkilometern erkundbar; angesichts der oft nicht enden wollenden Asphaltstraßen keine unglaubwürdige Zahl. Zudem wurde Wert auf wechselnde Szenerien gelegt: Wüsten, Dschungel, Stadtkurse - unterwegs gibt es einiges zu sehen, Detailgrad und Geschwindigkeitsgefühl überzeugen meist. Jederzeit darf der Asphalt verlassen werden, wer glaubt, eine Abkürzung zu kennen, biegt von der Straße ab und versucht sein Glück offroad.

Leider haben die Entwickler versäumt, die Kurse lebendig zu gestalten. Passend zum Endzeitszenario, aber unpassend für den Spielspaß wird oft längere Zeit durch sterile, eintönige Gegenden gerast. Da sorgt das dynamische Wettermodell inklusive Regen und Wind nur begrenzt für Abhilfe. Manche Aufgaben sind so eintönig wie eben eine regnerische Fahrt über eine verlassene Landstraße.

Spieletest: Fuel - Vollgas trotz Klimakatastrophe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ArcticRainDancer 21. Jun 2009

einzige Katastrophe. Viel zu kalt hier.

Cheru 19. Jun 2009

Lol ;) Ich hatte auch immer "Volltrottel" im Hinterkopf damals bei dem Titel ;)

Mallorcatourist 19. Jun 2009

I want to go to Rio *seufz* .... (äh Riu hieß es glaub ich) :-)

Realist 19. Jun 2009

Ja, POD war ein saugeiles Spiel!

Realist 19. Jun 2009

Für was denn hunderte von Kilometern fahren, nur um einen einzigen ärmlichen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /