Abo
  • IT-Karriere:

Softwareverteilungssystem M23 integriert VirtualBox

Grafische Anzeige über VNC

Das freie Softwareverteilungssystem M23 enthält jetzt VirtualBox, so dass sich virtuelle Clients einrichten lassen. Die Verwaltung soll genauso erfolgen wie bei physischen Clients.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

M23 ist ein Softwareverteilungssystem für Debian GNU/Linux, Ubuntu und Kubuntu, mit dem sich hunderte Linux-Clients in einem Netzwerk einrichten und verwalten lassen. Die neue Version enthält die freie Virtualisierungslösung VirtualBox. Wird VirtualBox auf einem Client installiert, lassen sich innerhalb der Software weitere virtuelle Clients einrichten.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Für den Administrator sollen die so erscheinen wie normale Clients. Sie lassen sich also partitionieren und formatieren sowie mit Betriebssystem und zusätzlicher Software ausstatten. Der Start der virtuellen Clients ist ohne Ausgabe sowie mit grafischer Anzeige möglich. Wird der Grafikmodus gewählt, kommt VNC zum Einsatz, der den FLWM-Desktop anzeigt.

Darüber hinaus enthält die neue M23-Version weitere Änderungen: Die Server-Installation kann mit Festplatten im TByte-Bereich umgehen und unter Debian Lenny lassen sich 64-Bit-Programme auf 32-Bit-Computern kompilieren.

M23 0.8.5 steht zum Download auf der Projektseite bereit. Dort finden sich auch eine Installationsanleitung, das Benutzer- und das Entwicklerhandbuch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

Udo 19. Jun 2009

Bekommt man mit dem FreeNX einen kompletten Ersatz für den VNC-Server? Oder wie groß wäre...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /