Abo
  • Services:

Blackberry-Hersteller RIM wächst beim Endkundengeschäft

Schwacher Ausblick lässt die Aktie um 5,5 Prozent fallen

Der Blackberry-Hersteller RIM macht trotz Krise weiter satte Gewinne. Starkes Wachstum zeigt die kanadische Firma im Endkundenbereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) kann den Rückgang im Unternehmenskundenbereich durch gestiegene Nachfrage der Endkunden auffangen. Die Firma legt beim Gewinn um 33 Prozent auf 643 Millionen Dollar (1,12 Dollar pro Aktie) zu, im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 482,5 Millionen Dollar (84 Cent) eingenommen. Der Umsatz stieg um 53 Prozent auf 3,42 Milliarden Dollar und lag damit im Rahmen der Erwartungen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

RIM schloss 80 Prozent der neuen Verträge im Bereich Endkunden und bei kleinen Unternehmen. Im Vorjahr lag der Wert zur selben Zeit bei 60 Prozent. RIM hat einige neue Produkte vorgestellt und die Preise für ältere Geräte gesenkt. Obwohl der Mobilfunkmarkt weltweit schrumpft, sind Smartphones weiterhin stark gefragt.

Ein schwacher Ausblick ließ die Aktie aber um 5,5 Prozent fallen. Im laufenden zweiten Quartal erwartet die Unternehmensführung einen Gewinn im Bereich von 94 Cent bis 1,03 Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 3,45 bis 3,7 Milliarden Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von 98 Cent und einen Umsatz von 3,61 Milliarden Dollar prognostiziert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

aaaaaaaaaaaaaaaa 19. Jun 2009

mal ehrlich - auch wenn das pre interessant aussieht, ist das pre bzw. Palm noch lange...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /