Abo
  • Services:

Gürtelstativ für Spiegelreflex-Kameraleute

Hohe Belastung durch unergonomische Kamerahaltung

Spiegelreflexkameras lernen das Filmen und Fotografen stellen fest, welche Kraft notwendig ist, um die schweren Kameras längere Zeit ruhig zu halten. Körperstative sollen eine angenehme und kontrollierte Kameraführung ermöglichen. Die Münchner Steadystick GmbH hat ein solches Stativ vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das hohe Gewicht von Spiegelreflexkamera und Objektiv ist auf Dauer nicht leicht zu handhaben. Lange und schwere Objektive tun ihr Übriges, den Fotografen in Schwierigkeiten zu bringen. Unruhige Bilder und Kamerafahrten, die dem Zuschauer seekrank machen, sind die Folge. Die Stativlösung von Steadystick soll dem Fotografen Entlastung bieten und ist gleichzeitig recht kompakt gebaut.

Stellenmarkt
  1. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Das Stativ Moviestick wird mit der linken Hand gehalten während die rechte die Kamera umfasst und führt. Die notwendige Stabilität des Einbeinstativs wird mit einer Befestigung erzielt, die am Gürtel eingehängt eine Stütze für das Stativ bietet. Die Gürteltasche ist mit einem kugelkopfgelagerten Gelenk versehen. Damit kann die Kamera geführt werden. Alternativ wird das Stativ mit zwei Händen ohne Gürteltasche freihändig gehalten.

Einstellung auf verschiedene Körpermaße mit Teleskopstange

Die Kamera wird mit dem Zwei-Wege-Neigekopf RC 234 von Manfrotto am Stativ befestigt. Das Stativ kann mit Hilfe einer Teleskopstange und eines Winkels auf das individuelle Körpermaß eingestellt werden. Der Moviestick wiegt 900 Gramm und misst 43 x 15 cm.

Steadystick bietet den Moviestick für rund 320 Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. bei Alternate bestellen

Platschquatsch 11. Aug 2010

Der Name Fourthirds kommt nicht vom Seitenverhältnis des Sensors, sondern ist ein altes...

el mariacko 03. Jul 2009

Alternativ wird das Stativ mit zwei Händen ohne Gürteltasche freihändig gehalten.

:-) 20. Jun 2009

In einem Punkt stimme ich dir zu. Das Medium Foto ist etwas anderes, als das Medium Film...

joho 20. Jun 2009

was zum... wieso muss das denn so teuer sein? dafür bekomm ich doch schon ne neue cam...

Meep.... 19. Jun 2009

Wozu noch Gehirn?


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /