Abo
  • Services:

Screenshots mit Webapplikation erzeugen und kommentieren

Falcon als leichtgewichtige Alternative zu Picnik und Co.

Browser-Screenshots mit Notizen versehen und speichern - das leistet die neue Webapplikation Falcon des Softwarehauses Aviary. Die Anwendung ist nur 90 KByte groß und lädt dementsprechend schnell.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Webanwendungen wie zum Beispiel Picnik versteht sich Falcon nicht als Bildbearbeitungssoftware, mit der Fotos verschönert werden können. Die Zielgruppe von Falcon sind Nutzer, die Bildschirmfotos mit einem einfachen Kommentar versehen wollen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das flashbasierte Falcon kann wahlweise Fotos von der Festplatte oder dem Internet öffnen. Mit der Firefoxerweiterung Talon von Aviary wird die Funktion noch einmal erweitert. Damit können auch Screenshots vom Browser erzeugt und ohne Umweg über die Festplatte direkt in Falcon bearbeitet werden.

Talon nimmt dabei je nach Wunsch entweder einen Ausschnitt der Website, den sichtbaren Bereich oder die gesamte Website auf und scrollt bei längeren Seiten bis zu deren Ende. So gelangen auch großformatige Seiten in die Bildbearbeitung.

Falcon ist mit seinen 90 KByte schnell geladen und bietet eine Handvoll Werkzeuge an, mit denen Bildbereiche hervorgehoben werden. Linien, Pfeile, Rechtecke, Kreise, Ellipsen, ein Textwerkzeug und eine Farbpalette sind die wesentlichen Elemente, die Falcon dafür bereit hält.

Textfunktion überarbeitungswürdig

Im Kurztest von Golem.de zeichnete sich Falcon durch hohe Geschwindigkeit und optisch ansprechenden Ergebnisse aus. Schnelleres Arbeiten versprechen Tastenkürzel, mit denen die Werkzeuge direkt ausgewählt werden. An die Pfeilfunktion muss sich der Bearbeiter erst gewöhnen - die zuerst angeklickte Stelle wird zur Pfeilspitze. Die Texteingabefunktion sollte nachgebessert werden, denn bislang versteht sie keine Umlaute. Den Kreisen, Pfeilen und Rechtecken fehlt eine eingebaute Beschriftungsfunktion. Dadurch ist der Benutzer zu einem zusätzlichen Arbeitsschritt gezwungen und muss das Textwerkzeug manuell auswählen.

Falcon speichert die Bildergebnisse wahlweise auf der Festplatte oder dem Onlinedienst von Aviary. Von dort aus können andere Nutzer darauf zugreifen und der Versand der Grafiken per E-Mail erübrigt sich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

gibet schon. 19. Jun 2009

in besser ;o)

gollumm 19. Jun 2009

Vorteil von Screenshot-Browser AddOns ist in der Regel, dass man auch den nicht...

lalalalalala 19. Jun 2009

Na, deiner Argumentation nach ist Fireshot (oder Screengrab! - besser als Fireshot, finde...

Himmerlarschund... 19. Jun 2009

Ist es bei WEBapplikationen eben nicht.

Georg H. 19. Jun 2009

Also die Menüführung beim bearbeiten des Bildes ist nicht schlecht, finde ich, sowas habe...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /