Abo
  • IT-Karriere:

Screenshots mit Webapplikation erzeugen und kommentieren

Falcon als leichtgewichtige Alternative zu Picnik und Co.

Browser-Screenshots mit Notizen versehen und speichern - das leistet die neue Webapplikation Falcon des Softwarehauses Aviary. Die Anwendung ist nur 90 KByte groß und lädt dementsprechend schnell.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Webanwendungen wie zum Beispiel Picnik versteht sich Falcon nicht als Bildbearbeitungssoftware, mit der Fotos verschönert werden können. Die Zielgruppe von Falcon sind Nutzer, die Bildschirmfotos mit einem einfachen Kommentar versehen wollen.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Das flashbasierte Falcon kann wahlweise Fotos von der Festplatte oder dem Internet öffnen. Mit der Firefoxerweiterung Talon von Aviary wird die Funktion noch einmal erweitert. Damit können auch Screenshots vom Browser erzeugt und ohne Umweg über die Festplatte direkt in Falcon bearbeitet werden.

Talon nimmt dabei je nach Wunsch entweder einen Ausschnitt der Website, den sichtbaren Bereich oder die gesamte Website auf und scrollt bei längeren Seiten bis zu deren Ende. So gelangen auch großformatige Seiten in die Bildbearbeitung.

Falcon ist mit seinen 90 KByte schnell geladen und bietet eine Handvoll Werkzeuge an, mit denen Bildbereiche hervorgehoben werden. Linien, Pfeile, Rechtecke, Kreise, Ellipsen, ein Textwerkzeug und eine Farbpalette sind die wesentlichen Elemente, die Falcon dafür bereit hält.

Textfunktion überarbeitungswürdig

Im Kurztest von Golem.de zeichnete sich Falcon durch hohe Geschwindigkeit und optisch ansprechenden Ergebnisse aus. Schnelleres Arbeiten versprechen Tastenkürzel, mit denen die Werkzeuge direkt ausgewählt werden. An die Pfeilfunktion muss sich der Bearbeiter erst gewöhnen - die zuerst angeklickte Stelle wird zur Pfeilspitze. Die Texteingabefunktion sollte nachgebessert werden, denn bislang versteht sie keine Umlaute. Den Kreisen, Pfeilen und Rechtecken fehlt eine eingebaute Beschriftungsfunktion. Dadurch ist der Benutzer zu einem zusätzlichen Arbeitsschritt gezwungen und muss das Textwerkzeug manuell auswählen.

Falcon speichert die Bildergebnisse wahlweise auf der Festplatte oder dem Onlinedienst von Aviary. Von dort aus können andere Nutzer darauf zugreifen und der Versand der Grafiken per E-Mail erübrigt sich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 0,49€
  4. 26,99€

gibet schon. 19. Jun 2009

in besser ;o)

gollumm 19. Jun 2009

Vorteil von Screenshot-Browser AddOns ist in der Regel, dass man auch den nicht...

lalalalalala 19. Jun 2009

Na, deiner Argumentation nach ist Fireshot (oder Screengrab! - besser als Fireshot, finde...

Himmerlarschund... 19. Jun 2009

Ist es bei WEBapplikationen eben nicht.

Georg H. 19. Jun 2009

Also die Menüführung beim bearbeiten des Bildes ist nicht schlecht, finde ich, sowas habe...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /