Abo
  • Services:

Der Patrizier III kommt von neuem Kalypso-Studio

Kalypso Media gründet Gaming Minds Studios GmbH mit Ex-Ascaron-Entwicklern

Fans der Spiele Patrizier 1 und 2 erhalten 2010 Nachschub in Form eines dritten Teils. Entwickelt wird er von einem neuen Spielestudio in Gütersloh.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche Spielepublisher Kalypso Media hatte aus der Insolvenzmasse des gescheiterten Publishers Ascaron auch die Rechte an der Spielemarke Patrizier erworben. Entwickelt wird "Die Patrizier III" vom neu gegründeten Kalypso-Spielestudio Gaming Minds Studios GmbH.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Bei Gaming Minds arbeiten fünfzehn ehemalige Ascaron Entwickler, die zum Teil auch schon an den ersten beiden Patrizier-Titeln arbeiteten. Die Leitung übernehmen die Mitgesellschafter; Daniel Dumont als Geschäftsführer und Lead- Designer, Kay Struve als Technical Director.

"Für Kalypso bedeutet dies nicht nur die Erweiterung der eigenen Studiokapazitäten, sondern vor allem auch eine noch größere Unabhängigkeit. Für 2010 planen wir mit insgesamt vier Spielen, die von unseren Studios in München und Gütersloh entwickelt werden", so Kalypso-Chef Stefan Marcinek.

Patrizier 3 soll im Sommer 2010 erscheinen - als würdiger Nachfolger, wirbt Kalypso. In Europa und Deutschland zählen Der Patrizier 1 und 2 zu den bekanntesten Spieleklassikern.

Zu den von Kalypso Anfang Juni 2009 übernommenen Lizenzen und Assets der insolventen Ascaron Entertainment GmbH zählen neben Patrizier auch Port Royale, Darkstar One und Anstoss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

DS 09. Aug 2010

Finde auch Anstoss 2007 war und ist der blödste schmarn überhaupt, vom Spielspaß war...

Wie immer ... 19. Jun 2009

Die Patrizier, nicht der Patrizier

tutnichtszursache 19. Jun 2009

Die Fugger III existiert bereits. Es heist Die Gilde. Nur hat damals die Familie Fugger...

el-atrevido 19. Jun 2009

Rischtisch, das seh ich ach so und außerdem, sind die in Heusenstamm, odda ?

Du 18. Jun 2009

Der Name für den dritten Teil ist doch schon bereits vergeben. Und zwar eben an die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /