Abo
  • Services:
Anzeige

Midcas: Drohnen sollen nicht mit Flugzeugen kollidieren

Europäische Staaten entwickeln Kollisionsvermeidungssystem für Drohnen

Fünf europäische Staaten wollen in den kommenden vier Jahren ein System entwickeln, das es Drohnen ermöglicht, andere Luftfahrzeuge in ihrer Nähe zu erkennen und ihnen auszuweichen. Ein solches System soll es ermöglichen, dass sich Drohnen im gleichen Luftraum bewegen wie der normale Flugverkehr.

Wenn zwei bemannte Flugzeuge sich zu nahe kommen, können die Piloten noch Ausweichmanöver fliegen, um einen Zusammenstoß zu verhindern - bei einem unbemannten Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) ist das schwer. Gleichzeitig werden immer mehr UAVS, auch Drohnen genannt, eingesetzt - und das nicht nur im militärischen Bereich. Um Kollisionen, an denen UAVs beteiligt sind, zu verhindern, haben mehrere europäische Staaten auf der Luftfahrtmesse in Paris bekannt gegeben, dass sie eine Sicherheitssystem für den unbemannten Luftverkehr entwickeln wollen.

Anzeige

In vier Jahren soll ein System entstehen, das es ermöglicht, dass UAVs im gleichen Luftraum unterwegs sind wie bemannte Flugzeuge. Kernpunkt des Mid-Air Collision Avoidance Systems (etwa: System zur Verhinderung von Kollisionen in der Luft, kurz Midcas) ist ein Sense & Avoid-System (etwa: Erkennen und vermeiden, S&A). Mit Hilfe des System soll ein UAV andere Luftfahrzeuge in seiner Nähe ausmachen und sich von ihnen fernhalten. Es ist also ein automatisches Pendant zum menschlichen Piloten, der ein Hindernis erkennt und es dann umfliegen kann.

Fünf europäische Staaten entwickeln Midcas

Midcas wird von den EDA-Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien unter der Federführung Schwedens entwickelt. Die EDA ist die Europäische Verteidigungsagentur (European Defence Agency). An dem Midcas-Konsortium sind 13 Unternehmen aus den fünf Staaten beteiligt, darunter der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Bislang sind unbemannte Flugzeuge in erster Linie eine Domäne der Geheimdienste und des Militärs. Es gibt jedoch auch zivile Einsatzmöglichkeiten, etwa bei der Überwachung von Anlagen oder des Straßenverkehrs oder im Katastropheneinsatz.

Zivile UAVs werden jedoch dadurch beschränkt, dass sie nicht in den für den Flugverkehr vorbehaltenen Luftraum fliegen dürfen. Sie müssen unter der Maximalhöhe 100 Fuß, etwa 30 Meter, bleiben. Derzeit gibt es einige Bemühungen, diese Regelung zu ändern. Bis 2015 sollen UAVs in den Luftraum integriert werden. Dafür ist ein System wie Midcas unerlässlich.


eye home zur Startseite
d'accord 19. Jun 2009

Kollidieren gehoert sich einfach nicht ;-)

skeptiker 19. Jun 2009

Naja; wenn die Drohnen erstmal in den Flugverkehr in normaler Flughoehe eingetaktet...

YetAnotherState... 19. Jun 2009

Einfach nicht drauf reagieren, dann merkt die Person vielleicht, dass es niemanden...

Dr. Knut Knutsen 18. Jun 2009

Nun sei mal nicht so ungeduldig. Im ersten Schritt werden Drohnen nicht mehr mit...

Ext 18. Jun 2009

...mit einer bemannten Maschine zu kollidieren. Zumindest mein erster Gedanke bei dem Titel.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    LH458 | 21:24

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    lejared | 21:23

  3. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18

  4. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  5. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel