Midcas: Drohnen sollen nicht mit Flugzeugen kollidieren

Europäische Staaten entwickeln Kollisionsvermeidungssystem für Drohnen

Fünf europäische Staaten wollen in den kommenden vier Jahren ein System entwickeln, das es Drohnen ermöglicht, andere Luftfahrzeuge in ihrer Nähe zu erkennen und ihnen auszuweichen. Ein solches System soll es ermöglichen, dass sich Drohnen im gleichen Luftraum bewegen wie der normale Flugverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn zwei bemannte Flugzeuge sich zu nahe kommen, können die Piloten noch Ausweichmanöver fliegen, um einen Zusammenstoß zu verhindern - bei einem unbemannten Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) ist das schwer. Gleichzeitig werden immer mehr UAVS, auch Drohnen genannt, eingesetzt - und das nicht nur im militärischen Bereich. Um Kollisionen, an denen UAVs beteiligt sind, zu verhindern, haben mehrere europäische Staaten auf der Luftfahrtmesse in Paris bekannt gegeben, dass sie eine Sicherheitssystem für den unbemannten Luftverkehr entwickeln wollen.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

In vier Jahren soll ein System entstehen, das es ermöglicht, dass UAVs im gleichen Luftraum unterwegs sind wie bemannte Flugzeuge. Kernpunkt des Mid-Air Collision Avoidance Systems (etwa: System zur Verhinderung von Kollisionen in der Luft, kurz Midcas) ist ein Sense & Avoid-System (etwa: Erkennen und vermeiden, S&A). Mit Hilfe des System soll ein UAV andere Luftfahrzeuge in seiner Nähe ausmachen und sich von ihnen fernhalten. Es ist also ein automatisches Pendant zum menschlichen Piloten, der ein Hindernis erkennt und es dann umfliegen kann.

Fünf europäische Staaten entwickeln Midcas

Midcas wird von den EDA-Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien unter der Federführung Schwedens entwickelt. Die EDA ist die Europäische Verteidigungsagentur (European Defence Agency). An dem Midcas-Konsortium sind 13 Unternehmen aus den fünf Staaten beteiligt, darunter der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Bislang sind unbemannte Flugzeuge in erster Linie eine Domäne der Geheimdienste und des Militärs. Es gibt jedoch auch zivile Einsatzmöglichkeiten, etwa bei der Überwachung von Anlagen oder des Straßenverkehrs oder im Katastropheneinsatz.

Zivile UAVs werden jedoch dadurch beschränkt, dass sie nicht in den für den Flugverkehr vorbehaltenen Luftraum fliegen dürfen. Sie müssen unter der Maximalhöhe 100 Fuß, etwa 30 Meter, bleiben. Derzeit gibt es einige Bemühungen, diese Regelung zu ändern. Bis 2015 sollen UAVs in den Luftraum integriert werden. Dafür ist ein System wie Midcas unerlässlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d'accord 19. Jun 2009

Kollidieren gehoert sich einfach nicht ;-)

skeptiker 19. Jun 2009

Naja; wenn die Drohnen erstmal in den Flugverkehr in normaler Flughoehe eingetaktet...

YetAnotherState... 19. Jun 2009

Einfach nicht drauf reagieren, dann merkt die Person vielleicht, dass es niemanden...

Dr. Knut Knutsen 18. Jun 2009

Nun sei mal nicht so ungeduldig. Im ersten Schritt werden Drohnen nicht mehr mit...

Ext 18. Jun 2009

...mit einer bemannten Maschine zu kollidieren. Zumindest mein erster Gedanke bei dem Titel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /