Abo
  • IT-Karriere:

Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnell

... und hört aufs Wort

Auch die Sprachsteuerung, die bei einem längeren Druck der runden Haupttaste aktiviert wird, soll für bessere Zugänglichkeit sorgen. Nach einem Signalton kann der Nutzer dem iPhone Befehle diktieren. Das funktioniert etwa bei der Telefonie- und iPod-Funktion. Andere Programme können damit noch nichts anfangen. Vermutlich erweitert Apple die Funktion im Laufe der Zeit, sagen wollte der Hersteller dazu allerdings nichts.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Sprachsteuerung funktioniert ohne vorhergehendes Training des Geräts, allerdings muss sich der Benutzer anpassen. Zum einen muss er die Befehle kennen, auch wenn Variationen möglich sind und das iPhone als Laufschrift immer wieder Beispiele anzeigt. Zum anderen gibt es vor allem bei internationalem Musikgeschmack Probleme. Ist das Mobiltelefon auf Deutsch eingestellt, gelingt es nicht oder nur selten, Songs von John Mayer, Watcha Clan oder Fiona Apple abzuspielen, wenn die Namen Englisch ausgesprochen werden. Der Nutzer hat deutlich höhere Chancen auf Erfolg, wenn er die Künstler deutsch ausspricht. Ist das Mobiltelefon auf englisch eingestellt, ist die Musikwahl bei englischsprachigen Künstlern einfacher.

Probleme traten auch auf, wenn der Nutzer zu lange überlegte und das mit einem lauten "Äh" quittierte. Im Test wurde daraus ein A-Ha-Song. Bandnamen, die nur aus Buchstaben bestehen, sind problematisch, wenn ein W darin vorkommt, denn das W sollte nicht als "Double-Ju", sondern als "Weh" ausgesprochen werden. Die Band REM erkennt das iPhone auch nur, wenn sie deutsch ausgesprochen wird. TLC hingegen funktionierte im Test auch in der englischen Aussprache. Das zeigt, dass es dem iPhone manchmal gelingt, auch fremdsprachige Inhalte abzuspielen. Die Band Les Boukakes ließ sich etwa im Deutschen so gut aufrufen wie im Französischen. Im Englischen gelang das jedoch nicht.

Insgesamt machte die Sprachsteuerung den Eindruck, als habe sie vor allem dann Schwierigkeiten, wenn ein Nutzer viele internationale Kontakte und Musikstücke auf seinem iPhone hat. Je größer die Sammlung, desto weniger richtige Treffer landete sie. Manchmal entschied die Sprachsteuerung auch eigenmächtig, ganz andere Titel abzuspielen oder gar einen Kontakt anzurufen. All das erhöhte jedoch den Heiterkeitswert dieser Funktion ungemein.

Fazit

Für Bestandskunden lohnt sich der Wechsel auf ein iPhone 3GS nur in seltenen Fällen, wenn ohnehin eine Vertragsverlängerung ansteht. Am ehesten profitieren Nutzer des ersten iPhones, das keine HSDPA-Unterstützung bietet und schlechtere Akkulaufzeiten hat.

Wer hingegen erst jetzt mit einem iPhone liebäugelt, der sollte auf jeden Fall zum iPhone 3GS greifen und kein kostengünstiges Modell im Abverkauf erwerben. Die höhere Geschwindigkeit des iPhone 3GS macht sich im Alltag deutlich bemerkbar, die Navigation wird durch den eingebauten Kompass vereinfacht und ein iPhone mit 32 GByte bietet genug Platz, um auch eine kleinere Videosammlung unterzubringen. Auch wenn diese Neuerungen auf dem Papier wenig spektakulär wirken, machen sie sich in der Praxis äußerst angenehm bemerkbar.

 Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnell
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

ddddd 06. Mär 2010

Ui da hat aber einer ganz schön mit dem Preisvergriffren. Man kann ja den Chinesen fragen...

Playbird 30. Okt 2009

Ich bin iPhone-Fan und habe wenig Ahnung von dem, was hier von sich gegeben wird und auch...

StChris 28. Aug 2009

Ist denn niemanden der Schreibfehler in Bild 9 aufgefallen? "Bluetooth aund USB" :D good work

Hans H. 23. Jun 2009

Und ich hab mir am Sonntag eines von den tollsten Programmen für das iPhone geholt...

asdf. 23. Jun 2009

jo , nur leute die gerne 9€ für n karamell venti latte zahlen


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /