Abo
  • Services:

Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnell

Bei einer Fahrt im ICE hatte der Kompass allerdings Probleme, die Richtung korrekt anzugeben, er richtete sich statt dessen entsprechend dem Fahrdraht aus. Bei langsamer Fahrt war sogar das zum Zug relative Hin- und Herschwingen der Stromleitung auf dem Kompass sichtbar. Auch leichtere elektromagnetische Felder können den Kompass stören, wie sich in der Redaktion zeigte. Allerdings bemerkt das iPhone die Probleme manchmal selbstständig und empfiehlt dann das Mobiltelefon in Form einer 8 zu bewegen. Das hilft aber nur, wenn der Anwender sich aus dem Störgebiet entfernt.

Tethering macht das iPhone zum UMTS-Modem

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Das sogenannten Tethering mit einem Mac war extrem einfach. Sofort nach Aktivierung der Funktion und dem Anschluss des Mobiltelefons per USB wählte sich das iPhone ein und stellte dem Notebook die Datenverbindung zu Verfügung. Beim Tethering wird das iPhone 3GS recht warm, allerdings erreicht es keine unangenehm hohen Temperaturen. Wirklich interessant ist diese Funktion allerdings nur mit einer Datenflatrate. Allerdings will T-Mobile die Tethering-Funktion hierzulande nur gegen eine Extragebühr anbieten, so dass sie nicht ohne weiteres zur Verfügung steht. In unserem Testgerät war Tethering von Hause freigeschaltet, wozu sich im Internet auch bereits Anleitungen finden. Denn auch AT&T in den USA unterstützt das Tethering nicht.

Bei einer etwa 100 Minuten dauernden ICE-Fahrt von Hamburg nach Berlin funktionierte das Surfen am Macbook via iPhone-Tethering gut. Es gab in einem Wagen mit Mobilfunkverstärker lediglich zwei Verbindungsabbrüche. Damit unterscheidet sich die Zuverlässigkeit in diesem nicht repräsentativen Szenario nicht von einer Fahrt mit einem Sierra-HSPA-Modem.

Sofern es T-Mobile gestattet, will Apple die Tethering-Funktion mit einem Update über iTunes nachrüsten.

Das iPhone wird zugänglicher ...

Großes Lob verdient Apple für die Accessibility-Bemühungen beim iPhone 3GS. Schade ist, das Apple nicht wenigstens einen Teil der Funktionen auch für ältere iPhones anbietet. Denn um das iPhone auch für sehbehinderte Nutzer gut bedienbar zu machen, lässt sich nun die Bedienoberfläche per Zoom vergrößern oder auf ein Schwarz-auf-Weiß-Layout umschalten, bei dem die Farben invertiert werden. Für Hörgeschädigte lässt sich ein Mono-Modus aktivieren, der auf beiden Kanälen den gleichen Ton ausgibt.

Die Accessibility-Einstellungen lassen sich auch von iTunes aus aktivieren. Meist bietet ein Computer deutlich besser zugängliche Menüs und ist für einen behinderten Menschen entsprechend konfiguriert. Bei der Einrichtung direkt am iPhone ist eventuell Hilfe notwendig.

 Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnellTest: iPhone 3GS - beeindruckend schnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

ddddd 06. Mär 2010

Ui da hat aber einer ganz schön mit dem Preisvergriffren. Man kann ja den Chinesen fragen...

Playbird 30. Okt 2009

Ich bin iPhone-Fan und habe wenig Ahnung von dem, was hier von sich gegeben wird und auch...

StChris 28. Aug 2009

Ist denn niemanden der Schreibfehler in Bild 9 aufgefallen? "Bluetooth aund USB" :D good work

Hans H. 23. Jun 2009

Und ich hab mir am Sonntag eines von den tollsten Programmen für das iPhone geholt...

asdf. 23. Jun 2009

jo , nur leute die gerne 9€ für n karamell venti latte zahlen


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /