Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnell

Bei einer Fahrt im ICE hatte der Kompass allerdings Probleme, die Richtung korrekt anzugeben, er richtete sich statt dessen entsprechend dem Fahrdraht aus. Bei langsamer Fahrt war sogar das zum Zug relative Hin- und Herschwingen der Stromleitung auf dem Kompass sichtbar. Auch leichtere elektromagnetische Felder können den Kompass stören, wie sich in der Redaktion zeigte. Allerdings bemerkt das iPhone die Probleme manchmal selbstständig und empfiehlt dann das Mobiltelefon in Form einer 8 zu bewegen. Das hilft aber nur, wenn der Anwender sich aus dem Störgebiet entfernt.

Tethering macht das iPhone zum UMTS-Modem

Stellenmarkt
  1. Frontend Technology Consultant (m/w/d)
    Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) (Home-Office möglich)
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

Das sogenannten Tethering mit einem Mac war extrem einfach. Sofort nach Aktivierung der Funktion und dem Anschluss des Mobiltelefons per USB wählte sich das iPhone ein und stellte dem Notebook die Datenverbindung zu Verfügung. Beim Tethering wird das iPhone 3GS recht warm, allerdings erreicht es keine unangenehm hohen Temperaturen. Wirklich interessant ist diese Funktion allerdings nur mit einer Datenflatrate. Allerdings will T-Mobile die Tethering-Funktion hierzulande nur gegen eine Extragebühr anbieten, so dass sie nicht ohne weiteres zur Verfügung steht. In unserem Testgerät war Tethering von Hause freigeschaltet, wozu sich im Internet auch bereits Anleitungen finden. Denn auch AT&T in den USA unterstützt das Tethering nicht.

Bei einer etwa 100 Minuten dauernden ICE-Fahrt von Hamburg nach Berlin funktionierte das Surfen am Macbook via iPhone-Tethering gut. Es gab in einem Wagen mit Mobilfunkverstärker lediglich zwei Verbindungsabbrüche. Damit unterscheidet sich die Zuverlässigkeit in diesem nicht repräsentativen Szenario nicht von einer Fahrt mit einem Sierra-HSPA-Modem.

Sofern es T-Mobile gestattet, will Apple die Tethering-Funktion mit einem Update über iTunes nachrüsten.

Das iPhone wird zugänglicher ...

Großes Lob verdient Apple für die Accessibility-Bemühungen beim iPhone 3GS. Schade ist, das Apple nicht wenigstens einen Teil der Funktionen auch für ältere iPhones anbietet. Denn um das iPhone auch für sehbehinderte Nutzer gut bedienbar zu machen, lässt sich nun die Bedienoberfläche per Zoom vergrößern oder auf ein Schwarz-auf-Weiß-Layout umschalten, bei dem die Farben invertiert werden. Für Hörgeschädigte lässt sich ein Mono-Modus aktivieren, der auf beiden Kanälen den gleichen Ton ausgibt.

Die Accessibility-Einstellungen lassen sich auch von iTunes aus aktivieren. Meist bietet ein Computer deutlich besser zugängliche Menüs und ist für einen behinderten Menschen entsprechend konfiguriert. Bei der Einrichtung direkt am iPhone ist eventuell Hilfe notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: iPhone 3GS - beeindruckend schnellTest: iPhone 3GS - beeindruckend schnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


ddddd 06. Mär 2010

Ui da hat aber einer ganz schön mit dem Preisvergriffren. Man kann ja den Chinesen fragen...

Playbird 30. Okt 2009

Ich bin iPhone-Fan und habe wenig Ahnung von dem, was hier von sich gegeben wird und auch...

StChris 28. Aug 2009

Ist denn niemanden der Schreibfehler in Bild 9 aufgefallen? "Bluetooth aund USB" :D good work

Hans H. 23. Jun 2009

Und ich hab mir am Sonntag eines von den tollsten Programmen für das iPhone geholt...

asdf. 23. Jun 2009

jo , nur leute die gerne 9€ für n karamell venti latte zahlen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Yitian 710: Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne
    Yitian 710
    Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne

    Es ist das erste Server-Design mit ARMv9-Technik: Mit dem Yitian 710 macht sich Alibaba unabhängiger von den USA und steigert die Effizienz.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /