• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat schickt Virtualisierungsprodukte in den Betatest

Kein öffentlicher Download verfügbar

Linux-Anbieter Red Hat stellt Kunden ab sofort Betaversionen seiner im Februar 2009 vorgestellten Virtualisierungsprodukte zur Verfügung. Die fertigen Produkte sollen im Verlauf des Jahres ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat hat die Verfügbarkeit der Betaversionen seines Virtualisierungsangebotes bekannt gegeben. Ein öffentlicher Download ist allerdings nicht verfügbar. Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) umfasst einen RHEV-H genannten "Stand alone Hypervisor" auf Basis von KVM. Er läuft mit einem minimalen mitgelieferten Betriebssystem direkt auf der Hardware.

 

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wer mehr benötigt, sollte zu Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5.4 oder der Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform greifen. RHEL 5.4 enthält ebenfalls KVM als Hypervisor, während RHEL bisher zur Virtualisierung auf Xen setzt.

Die Virtualisierungstechnik KVM ist Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft und setzt daher nun auf KVM als Basis der eigenen Virtualisierungsstrategie. Von Qumranet stammt auch die Grundlage des Virtualization Manager für Desktops. Damit lassen sich Desktopumgebungen auf einem Server hosten und dann an Clients über das Netzwerk ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 37,49€
  3. 4,49€

joman 18. Jun 2009

Naja da verliert sich halt keiner drin. Und kiddies können mit der Meldung halt nix...

max2k 18. Jun 2009

:)


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /