Red Hat schickt Virtualisierungsprodukte in den Betatest

Kein öffentlicher Download verfügbar

Linux-Anbieter Red Hat stellt Kunden ab sofort Betaversionen seiner im Februar 2009 vorgestellten Virtualisierungsprodukte zur Verfügung. Die fertigen Produkte sollen im Verlauf des Jahres ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat hat die Verfügbarkeit der Betaversionen seines Virtualisierungsangebotes bekannt gegeben. Ein öffentlicher Download ist allerdings nicht verfügbar. Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) umfasst einen RHEV-H genannten "Stand alone Hypervisor" auf Basis von KVM. Er läuft mit einem minimalen mitgelieferten Betriebssystem direkt auf der Hardware.

 

Stellenmarkt
  1. IT Security Penetration Tester (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal, Düsseldorf
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Wer mehr benötigt, sollte zu Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5.4 oder der Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform greifen. RHEL 5.4 enthält ebenfalls KVM als Hypervisor, während RHEL bisher zur Virtualisierung auf Xen setzt.

Die Virtualisierungstechnik KVM ist Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft und setzt daher nun auf KVM als Basis der eigenen Virtualisierungsstrategie. Von Qumranet stammt auch die Grundlage des Virtualization Manager für Desktops. Damit lassen sich Desktopumgebungen auf einem Server hosten und dann an Clients über das Netzwerk ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


joman 18. Jun 2009

Naja da verliert sich halt keiner drin. Und kiddies können mit der Meldung halt nix...

max2k 18. Jun 2009

:)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Pokémon Go: Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk
    Pokémon Go
    Niantic entwickelt eigenes soziales Netzwerk

    Unter dem Namen Campfire arbeitet Niantic an einem sozialen Netzwerk, in dem sich die Spieler von Pokémon Go treffen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /