Freie Hochverfügbarkeitslösung in neuer Version

OpenSAF 3.0 veröffentlicht

Das Open Service Availability Framework (OpenSAF) ist in der Version 3.0 erschienen. Die Hochverfügbarkeitsmiddleware enthält neue Benachrichtigungsdienste und unterstützt Java-Schnittstellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSAF wird von verschiedenen Firmen wie HP, Ericsson, Wind River und Sun entwickelt, um eine freie Hochverfügbarkeitsmiddleware nach den Spezifikationen des Service Availability Forum (SA Forum) zu erhalten. Die neue Version 3.0 verbessert die Kompatibilität zu diesen Spezifikationen und enthält unter anderem das Availability Management Framework.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Neu sind außerdem Benachrichtigungsdienste, die Unterstützung für verschiedene Java-Programmierschnittstellen und ein Information-Model-Management-Dienst. Mit dem sollen sich sowohl Anwendungen als auch OpenSAF selbst verwalten lassen. Andere Dienste wie Logging, Message und Check-Pointing wurden aktualisiert. Ferner enthält die neue Version ein vereinfachtes Build-System auf Linux-Basis.

OpenSAF 3.0 steht unter der LGPL 2.1 und kann im Quelltext heruntergeladen werden. Die Software läuft auf PPC und x86. Die Entwickler empfehlen mindestens den Linux-Kernel 2.6.9 einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. EFF: Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll
    EFF
    Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll

    Universitäten wie Columbia, Harvard oder Yale wollen gemeinsam ihre Patente durchsetzen. Die EFF warnt vor einem klassischen Patenttroll.

MeMeD 19. Jun 2009

Ja genau, denn Meister fallen vom Himmel, machen immer nur ein Fachgebiet ihr Leben lang...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /