Abo
  • Services:

Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen"

Der CC-Gründer über Kulturflatrates, Urheberrecht und Kopierschutz

Kulturflatrate, abgestufte Urheberrechte, Kopiererlaubnis - der Stanford-Jurist Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig über seine Lösungsidee für den Konflikt zwischen Offline- und Online-Kultur.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Zeit Online: Herr Lessig, Sie kämpfen seit Jahren für eine Reform des Urheberrechts. Wie könnte ein alternatives Modell aussehen?

Inhalt:
  1. Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen"
  2. Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen"

Lawrence Lessig: Mir gefällt die Idee einer Kulturflatrate, wie sie die Grünen in Deutschland und auf europäischer Ebene vorgeschlagen haben. Das geht genau in die richtige Richtung.

Zeit Online: Gemeint ist eine monatliche Abgabe auf urheberrechtlich geschützte Inhalte, die es den Nutzern erlaubt, Musik, Filme, Hörbücher oder Software beliebig oft herunterzuladen, zu kopieren und weiterzugeben. Das Geld soll dann von einer Verwertungsgesellschaft an die Künstler und Rechteinhaber ausgeschüttet werden.

Lessig: Genau, eine solche Flatrate würde vor allem den Künstlern zugute kommen, die ja heute an den illegalen Downloads überhaupt nichts verdienen. Gleichzeitig würde das den freien Austausch von Informationen im Netz fördern, was ja die Uridee des Internets ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Zeit Online: Wie hoch sollte eine solche Pauschale denn sein?

Lessig: Das müsste man ausrechnen. Sie sollte den Schaden kompensieren, der der Kulturindustrie durch die Internetpiraterie entsteht. Diese Summe würde man dann umlegen auf die einzelnen Internetnutzer.

Eine Zwangsabgabe?

Zeit Online: Im Klartext bedeutet das eine Zwangsabgabe. Jeder Nutzer muss zahlen, auch wenn er gar nichts aus dem Netz herunterlädt. Die Gesetzestreuen subventionieren die Raubkopierer. Das ist doch ungerecht!

Lessig: Das sehe ich anders. Urheberrechtlich geschützte Werke sind öffentliche Güter. Und es liegt in der Natur solcher Güter, dass die Gemeinschaft dafür aufkommen muss, auch wenn Einzelne nichts dafür bezahlen wollen. Zum Beispiel werden ja auch mit Steuergeldern Schulen gebaut. Wenn jetzt jemand selbst keine Kinder hat, kann er nicht einfach sagen, ich zahle nichts für Schulen. Das Gleiche gilt für die innere und äußere Sicherheit eines Landes.

Zeit Online: Die Chancen, dass eine Kulturflatrate bald umgesetzt wird, sind eher gering. Der Widerstand in weiten Teilen der Politik und der Industrie ist groß. Vielen ist das Modell zu planwirtschaftlich.

Lessig: Die Kulturflatrate ist sicherlich nicht das Allheilmittel. Aber sie ist ein Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung. Denn das gegenwärtige Rechtssystem macht unsere Kinder zu Terroristen. Die Industrie richtet mit der massenhaften Verfolgung von Jugendlichen einen großen gesellschaftlichen Schaden an und erreicht praktisch nichts. Denn das Tauschen geht munter weiter. Am Ende verdienen die Künstler nichts, die Industrie entwickelt keine innovativen Geschäftsmodelle, und eine ganze Generation junger Nutzer wird kriminalisiert. Die Kosten dieses Krieges sind zu hoch. Wir müssen ihn endlich stoppen!

Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Nath 22. Jun 2009

Steuern sind Sklaverei!

roach 19. Jun 2009

Bullshit. Heutzutage verdienen an Musik und Film zum allergrössten Teil die Verlage...

Jay Öm 19. Jun 2009

Nochmal: Mit der Kulturflat ist es nachvollziehbar, wohin Dein Geld geht. Bei der CD...

buhu 18. Jun 2009

das is maln wirklich gut untermauertes argument - sogar mit ideologie-unterscheidung das...

aha 18. Jun 2009

soso ist ja ganz gut deine frage aber... ...wie genau glaubst du macht das die gez?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /