• IT-Karriere:
  • Services:

Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen"

Das Prinzip Remix

Zeit Online: Heißt das, wir sollen das Urheberrecht abschaffen?

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Lessig: Nein, ganz und gar nicht. Das Urheberrecht muss in aller Härte Anwendung finden, wenn Profis das Werk von Profis kopieren. Aber wir müssen die starren Regeln für Hobbykünstler lockern, die Musik- und Filmschnipsel bekannter Künstler remixen ...

Zeit Online: ... also mit digitaler Technik ausschneiden und neu zusammensetzen, was zu einer Jugendkultur im Internet geworden ist, aber Urheberrechte verletzt.

Lessig: Beim Remixen bringen junge Leute ihre Kreativität zum Ausdruck, es ist eine Art der freien Meinungsäußerung. Damit schaden sie niemand, und deshalb sollte es uneingeschränkt erlaubt sein. Das gegenwärtige Rechtsmodell ist nicht mehr zeitgemäß. Wir müssen es an das digitale Zeitalter anpassen. Die technische Entwicklung lässt sich nicht zurückdrehen. Schauen Sie sich die Tauschbörsen an. Die lassen sich nicht einfach verbannen. Selbst wenn eine aus dem Netz verschwindet, stehen an anderer Stelle drei neue bereit, um die Lücke zu schließen. Deswegen sollte man Tauschbörsen für den nicht-kommerziellen Gebrauch legalisieren und dafür sorgen, dass die Künstler und Kreativen angemessen entschädigt werden, etwa durch die Kulturflatrate.

Zeit Online: Aber bedeutet eine solche Flatrate nicht das Ende von kostenpflichtigen Musikangeboten im Internet?

Lessig: Nein, das glaube ich nicht. Kommerzielle Download-Dienste wie iTunes von Apple bieten erhebliche Vorteile gegenüber Tauschbörsen: eine bessere Auswahl und Verfügbarkeit, eine höhere Qualität und Geschwindigkeit. Außerdem entfällt das Risiko, sich schadhafte Software auf den Rechner zu laden.

Kopierschutz

Zeit Online: Die Musikindustrie lässt gerade den Kopierschutz auf breiter Front fallen und versucht mit alternativen Geschäftsmodellen wie werbefinanzierten Musik-Streams, unbegrenzten Downloads und neuartigen Abo-Diensten den Abwärtstrend der vergangenen Jahre zu stoppen. Findet hier ein Sinneswandel statt?

Lessig: Auf jeden Fall. Die Manager sehen mittlerweile ein, dass ihr bisheriges Geschäftsmodell, nämlich jede Kopie eines Titels einzeln abzurechnen, im 21. Jahrhundert nicht mehr funktioniert. Was wir stattdessen brauchen, ist ein Geschäftsmodell, das Konsumenten einen breiten Zugang zur Kultur im Internet ermöglicht. Das verhilft Künstlern, die bislang ein Nischendasein gefristet haben, zu mehr Bekanntheit. Das fördert die kulturelle Vielfalt und die Kreativität von jungen Menschen, die sich davon inspirieren lassen.

Zeit Online: Was glauben Sie, wie gehen wir in zehn Jahren mit dem Urheberrecht im Internet um?

Lessig: Ich glaube, dass es drei fundamentale Veränderungen geben wird. Erstens werden wir eine Art Kulturflatrate haben, die Künstler und Kreative für die Internetpiraterie entschädigt. Das Tauschen von Kulturgütern im Internet wird irgendwann legal sein. Zweitens wird der Amateurbereich vollständig dereguliert werden, also das nicht-kommerzielle Remixen von Werken uneingeschränkt erlaubt sein, ohne Urheberrechte zu verletzen. Und drittens müssen wir unbedingt die Effizienz des Urheberrechts erhöhen, das heißt, die Dauer des Urheberrechtsschutzes auf fünf oder zehn Jahre verkürzen. Das heißt nicht, dass der Schutz nach dieser Zeitspanne erlischt, nur müssten die Urheber dann ihre Werke erneut registrieren lassen. Das würde die Identifikation von Rechteinhabern sehr erleichtern. [Das Gespräch führten Götz Hamann und Kerstin Bund für Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lawrence Lessig: "Wir machen unsere Kinder zu Terroristen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Nath 22. Jun 2009

Steuern sind Sklaverei!

roach 19. Jun 2009

Bullshit. Heutzutage verdienen an Musik und Film zum allergrössten Teil die Verlage...

Jay Öm 19. Jun 2009

Nochmal: Mit der Kulturflat ist es nachvollziehbar, wohin Dein Geld geht. Bei der CD...

buhu 18. Jun 2009

das is maln wirklich gut untermauertes argument - sogar mit ideologie-unterscheidung das...

aha 18. Jun 2009

soso ist ja ganz gut deine frage aber... ...wie genau glaubst du macht das die gez?


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /