Abo
  • Services:

Überarbeitete Linkstation Pro von Buffalo (Update)

Nachfolger mit besseren Transferraten

Der Netzwerkspeicher Linkstation Pro wird von Buffalo Technology neu aufgelegt. Die zweite Gerätegeneration soll durch einen schnelleren Prozessor mehr Datendurchsatz bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Linkstation Pro mit der Modellbezeichnung LS-XHL soll in Kapazitäten von 1 TByte, 1,5 TByte und 2 TByte ab Mitte Juni 2009 in Deutschland erhältlich sein. Durch einen schnelleren Prozessor soll Buffalos erneuerter Netwerkspeicher (Network Attached Storage, NAS) etwa doppelt so hohe Datentransferraten erreichen als der Vorgänger - und damit einen Hauptkritikpunkt der Linkstation Pro beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Im Vorgänger LS-GL steckte laut NAS-Central.org-Wiki noch ein Marvell 88F5182 Media Vault Processor mit 400-MHz-ARM9-Kern (ARM926EJ-Sid). Dieser lieferte laut Buffalos Werbeaussagen rund 30 MByte/s beim Lesen über Gigabit-Ethernet, was aber verschiedenen Tests zufolge in der Realität nicht erreicht wurde. Die neuen LS-XHL-Modelle - den CPU-Typ nannte der Hersteller noch nicht - sollen bei Lesezugriffen über Gigabit-Ethernet bis zu 66 MByte/s liefern. Angaben zu Schreibzugriffen fehlen ebenfalls noch.

Durch mehr CPU-Leistung und vermutlich auch mehr RAM hat Buffalo der neuen Linkstation Pro auch einen Bittorrent-Client spendieren können. Er wird - wie auch bei Geräten anderer Hersteller - über eine Weboberfläche verwaltet, führt Bittorrent-Downloads automatisch aus und stellt sie im Heimnetz zur Verfügung - über ihren integrieren DLNA-zertifizierten UPnP-Mediaserver. Auch die neue Linkstation Pro unterstützt das Auslesen (Direct-Copy-Funktion) von Mediadaten von Video- und Digitalkameras auf Knopfdruck über die USB-2.0-Schnittstelle an der Rückseite.

Print- und FTP-Server sind ebenfalls integriert. Und ein Fernzugriff ist über einen eigenen Webdienst www.buffalonas.com möglich. So sollen etwa Fotos, Musik oder Filme auch von unterwegs abgerufen werden können. Backups der Daten können automatisch über Ethernet auf einer zweiten Linkstation im Heimnetzwerk abgelegt werden. Auch für Mac-Nutzer soll die Linkstation Pro wegen ihrer iTunes- und Time-Machine-Backup-Unterstützung interessant sein.

Die Linkstation Pro mit 1-TByte-Festplattenkapazität (LS-XH1.0TL) listet Buffalo mit 229,99 Euro. Das Modell mit 1,5 TByte (LS-XH1.5TL) kostet 289,99 Euro und das mit 2 TByte (LS-XH2.0TL) 439,99 Euro. Ab Mitte Juni 2009 sollen die Geräte lieferbar sein, die Garantie beträgt zwei Jahre.

Nachtrag vom 18. Juni 2009, um 10:45 Uhr:
Von Buffalo war mittlerweile in Erfahrung zu bringen, dass in der neuen Linkstation Pro ein Marvell-Chipsatz (Kirkwood 88F6281) mit einen Dual-Core-ARM-Kern mit 1,2-GHz-Taktung sitzt. Außerdem ist der Speicher mit 256 MByte RAM doppelt so groß wie beim Vorgänger. Je nach Dateigröße sollen beim Schreiben 42 bis 44 MByte/s und beim Lesen 55 bis 70 MByte/s erzielt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand

Link-Fan 21. Aug 2009

Kann mir jemand sagen ob das mit diesem DLNA-Player wirklich auch schnell bei 1000en...

poeser_purche 18. Jun 2009

Der Durchschnittliche Verbrauch des Geräts ist 17 Watt/h. D.h. 1 Kw/h entspricht 58 h...

TS-119 auf... 18. Jun 2009

Wie mein Vorredner schon schrieb, ist hierfür SMB zuständig, was Windows nativ kann. Es...

ck (Golem.de) 18. Jun 2009

Ja, genau. Mein Fehler hab vermutlich beim Schreiben einmal an Linksystation gedacht...

DasKL 18. Jun 2009

mist, zu lange gebraucht zum posten^^ Denke der Autor ist durch Linkstation auf Linksys...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /