Abo
  • Services:

W3C will gegen Apple-Patent vorgehen

Streit um Patent auf Software, die sich selbst aktualisieren kann

Das World Wide Web Consortium (W3C) ruft zur Suche nach "Prior Art" auf, um damit gegen eine Patent von Apple vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 1995 von Apple angemeldete US-Patent Nr. 5,764,992 beschreibt eine Software, die sich selbst mit einer neueren Version ersetzen kann, ohne dabei ihre Funktion zu unterbrechen. Dagegen verstößt nach Ansicht von Apple die W3C-Spezifikation "Widgets 1.0: Updates" aus dem Oktober 2008, die ein Modell beschreibt, das es einem Widget erlaubt, sich durch eine neue Version zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Eine kostenlose Lizenz für das Patent gewährt Apple nicht und hat alle diesbezüglichen Ansprüche aus seiner Zusage kostenloser Patentlizenzen ausgeklammert. Das W3C hat daraufhin eine Patent Advisory Group (PAG) ins Leben gerufen, um nach Lösungen für das Dilemma zu suchen. Ergebnis: Die PAG empfahl einen öffentlichen Aufruf zur Suche nach Prior Art, also nach Belegen dafür, dass entsprechende Techniken schon vor Apple Patentanmeldung bekannt waren. Damit wäre es möglich, das Patent anzugreifen und für nichtig erklären zu lassen.

Der Aufruf steht mittlerweile unter w3.org online.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

Ein alter Bastard 19. Jun 2009

Huch! Und ich Depp dachte immer, daß (funktionierende) grafische Oberflächen für Computer...

Ein alter Bastard 19. Jun 2009

Jo, diverse Sachen vom C64er in dieser Richtung gingen mir auch als erstes durch den...

kikimi 19. Jun 2009

Wäre die Rechtschreibreform eine gewesen, die ihren Namen gerecht geworden wäre, dann...

Schnarchnase 19. Jun 2009

Doch, genau dazu gibt es schon seit einiger Zeit ein Projekt. Es ist definitiv möglich...

@ 18. Jun 2009

k.T.


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /