Intels My WiFi kommt nicht für Windows XP und Linux

Treiber nur für Vista und Windows 7

Die Funktion zum schnellen drahtlosen Vernetzen von WLAN-Geräten ohne Access Point oder Router wird auf absehbare Zeit ein reines Windows-Vergnügen bleiben. Intel will die nötigen Treiber für die eigenen WLAN-Module nicht für andere Betriebssysteme anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gary Martz, Marketing-Manager für WLAN-Produkte bei Intel, erteilte in Santa Clara vor Journalisten auf dem "Research @ Intel Day" My WiFi für andere Plattformen eine klare Absage: "Wir investieren nicht in alte Technologie" erklärte er auf die Frage, warum die für My WiFi nötigen Treiber nicht einmal für Windows XP verfügbar sind. Dabei würden sich gerade Netbooks, die in der Regel mit XP geliefert werden, für diese Funktion anbieten.

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Project Management Officer (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Mit My WiFi, früher unter dem Codenamen Cliffside bekannt und auf der CES 2009 vorgestellt, kann ein PC mit einem WLAN-Modul aus Intels 5100- oder 5300er-Serie gleichzeitig als Client wie auch als Access Point agieren. Das einfachste Beispiel: Ein Notebook bucht sich in einem der teuren WLANs eines Hotels ein, und reicht die Verbindung an alle anderen Rechner in Funkreichweite weiter. Dabei dient das erste Notebook für die anderen PCs dann als Access Point.

Während diese - von Intel bewusst nie erwähnte Anwendung - vor allem Gruppen von Geschäftsreisenden interessant finden dürften, ist die Zielgruppe der Technik aber der private Anwender. Auch wenn es für das bloße Funktionieren von My WiFi keine neuen Treiber auf den Clients braucht, gibt es dennoch ein eigenes Logo, das die von Intel ins Leben gerufene My WiFi Alliance nach Tests vergibt. Die My-WiFi-Treiber auf dem PC können nämlich, ähnlich wie bei Bluetooth, auch die Dienste der Clients erkennen und übersichtlich verwalten.

Martz zeigte beispielsweise einen iPod Touch, mit dem er per WLAN die Folien seiner Powerpoint-Präsentation auf einem Notebook umblätterte. Das benötigt eine iPod-Anwendung, andere mobile Geräte arbeiten mit der Technik aber auch ohne eigene Programme. Auch der in Europa nicht erhältliche Media-Player Zune von Microsoft diente als My-WiFi-Client und konnte die auf dem Notebook gespeicherten Fotos anzeigen. Dazu diente das Notebook auch als UPnP-Server. Eine Digitalkamera mit WLAN funkte in den Vorführungen ihrer Bilder an den PC, und kurz darauf erschienen sie auf einem digitalen Bilderrahmen - alles ohne einen Knopfdruck am Notebook.

Mit solchen Spielereien ist auch klar, dass My WiFi vor allem als Kabelersatz oder als Alternative zum oft schwer zu handhabenden und langsamen Bluetooth dienen soll.Daneben ist My WiFi auch als Repeater zu gebrauchen, wenn beispielsweise der WLAN-Router im ersten Stock nur noch in einem Raum des Erdgeschosses eine Verbindung zu einem Notebook schafft. Dieses kann dann für andere Geräte auf dem gleichen Stockwerk als Access Point dienen.

Dazu müssen jedoch neben den Herstellern von mobilen Geräten vor allem die PC-Hersteller mitspielen. Die zeigen sich laut Gary Martz noch vorsichtig, weil sie vor allem bei an Unternehmen gelieferten PCs Sicherheitsrisiken durch die Vielzahl an Access Points befürchten. Dem Intel-Manager zufolge bieten bisher nur Dell und Lenovo Notebooks an, bei denen My WiFi ab Werk aktiviert ist. Sony und Toshiba wollen bald ebenfalls solche Rechner liefern.

Bei den meisten Notebooks sind die nötigen Treiber aber erst gar nicht installiert, auch wenn die Hardware die Funktion beherrschen würde. Daher hat Intel vor einigen Wochen die Vista-Treiber auf seine Webseiten gestellt und auch eine Anleitung veröffentlicht, wie sie zu installieren sind und wo genau sie zu finden sind.

Als kleinen Versuch sieht Intel die Technik nicht, sondern als langfristige Strategie. Frühestens Ende des dritten Quartals sollen My-WiFi-Treiber für Windows 7 erscheinen. Und mit den neuen WLAN-Modulen Puma Peak und Kilmer Peak (letzteres beherrscht auch WiMax) sollen die Funktionen erweitert werden. Beide Module erscheinen noch 2009 als Teil der nächsten Notebook-Plattform "Calpella". So kann dann beispielsweise das von My WiFi gestellte zusätzliche Funknetz auf dem 2,4-GHz-Band arbeiten, das primäre WLAN, über welches der Rechner per Router verbunden ist, arbeitet im 5-GHz-Band.

So stören sich die Netze untereinander nicht. Ist nur ein Funkband vorhanden, kann der Nutzer sich die Kanäle aussuchen, auf denen das My-WiFi-Netz arbeiten soll. Das ist aber vom Router vorgegeben, der schließlich den Kanal für das primäre Netz stellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchundmeinLinux 19. Jun 2009

Habe nur kurz recherchiert. Aber soviel ich in de 4 Minuten gesehen habe, kann man ohne...

@ 18. Jun 2009

k.T.

wurstwassertrinker 18. Jun 2009

Das ist ein geistiges Armutszeugnis. Jawoll. Genau das. ;)

nie (Golem.de) 18. Jun 2009

Nein, mit Ad-Hoc hat das nichts zu tun, das dachte ich anfangs auch, bevor Intel das...

figel 18. Jun 2009

Apple ist der bei den Software Herstellern meiner meinung nach die größte Gefahr für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Streaming: Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt
    Streaming
    Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt

    Absurde Situation: Wer ein Android-TV-Gerät mittels Android-App steuern will, hat gegenüber iPhone-Besitzern das Nachsehen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /