Abo
  • Services:

Fotodrucker soll 12 Sekunden für eine Postkarte benötigen

Epson Stylus Photo P50 druckt mit sechs separaten Tinten

Epson hat mit dem Stylus Photo P50 einen Tintenstrahldrucker mit sechs Tinten vorgestellt, der vornehmlich Fotos drucken soll - und das in hoher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Stylus Photo P50 erreicht eine Auflösung von hochgerechnet bis zu 5.760 x 1.440 dpi. Das Gerät soll bis zu 38 A4-Seiten pro Minute bedrucken. Für ein Foto im typischen Postkartenformat von 10 x 15 cm gibt Epson eine Druckzeit von 12 Sekunden an. Die Bedruckung erfolgt randlos.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim

Durch eine Schablone können auch CDs und DVDs bedruckt werden, die mit einer dafür geeigneten Oberfläche ausgestattet sind. Die Farbstabilität der Tinten gibt Epson mit rund 100 Jahren an. Falls die Bilder nicht offen, sondern im Album aufbewahrt werden, soll die Haltbarkeit 200 Jahre betragen.

Die schwarze Oberfläche des neuen Epson-Druckers soll durch eine spezielle Beschichtung gegen hässliche Fingerabdrücke immun sein - doch das dürfte für die wenigsten Kunden das Kaufkriterium sein. Die Bedienknöpfe sind beleuchtet und sollen dem Anwender auch bei schlechten Lichtverhältnissen die Bedienung erlauben.

Einzelne Tintenpatronen senken Kosten

Der Drucker wird per USB mit dem Rechner verbunden. Er ist 45 x 29,2 x 19,7 cm groß und 5,5 kg schwer. Neben Treibern für Windows (ab 2000) legt Epson auch Software für MacOS X bei.

Die Tintenpatronen mit 7 ml Inhalt kosten einzeln je 11,99 Euro und sind auch in Paketen mit mehreren Farben erhältlich. Patronen mit einer Füllmenge von 11 ml kosten hingegen 15,99 Euro. Der Stylus Photo P50 löst den Stylus Photo R285 ab und ist ab sofort zu einem Preis von rund 100 Euro erhältlich. Epson legt dem Drucker einen Satz Fotopapier bei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€
  4. (-76%) 11,99€

hmnee 18. Jun 2009

1. meinst du es vermutlich anders herum, oder? 2. kauf dir nen drucker mit textschwarz...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /