Abo
  • Services:

Probleme mit neuem GPS-Satelliten

Neue zivile Frequenz stört GPS-Signal

Ein neuer GPS-Satellit, der mit der Ausrüstung für eine neue Frequenz ausgestattet ist, macht Schwierigkeiten: Die Signale der neuen zivilen Frequenz machen das GPS-Signal ungenau. Das Problem kann möglicherweise den für den Herbst 2009 geplanten Start neuer GPS-Satelliten verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Luftwaffe hat Probleme mit dem neuen GPS-Satelliten. Der Satellit mit der Bezeichnung GPS IIR-20(M) liefere Daten, die mit denen der anderen inkonsistent seien, teilte die US-Luftwaffe mit. Der von Lockheed Martin gebaute Satellit ist im März 2009 in den Orbit geschossen worden und befindet sich noch in der Erprobungsphase. Da er noch kein Teil der Satellitenkonstellation ist, sind GPS-Nutzer von den die Störungen nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Dennoch sind Experten besorgt, berichtet das Wall Street Journal. Denn der Satellit ist der erste, der auch auf der neuen zivilen Frequenz L5 sendet, die unter anderem von der zivilen Flugsicherung genutzt werden soll. GPS IIR-20(M) sollte das neue Signal testen. Die Probleme des Satelliten seien klar auf L5 zurückzuführen, so die US-Luftwaffe. Die L5-Signale störten die normalen GPS-Signale und verminderten so die Genauigkeit von etwa 60 Zentimeter auf 6 Meter.

Nach Angaben der Luftwaffe werden sich die Probleme jedoch beheben lassen, so dass GPS IIR-20 (M) "in Einklang mit den GPS-Performance-Standards" gebracht werden könne. "In den kommenden Monaten wird das Team jede mögliche Auswirkung, die die Korrekturen auf militärische wie zivile GPS-Geräte haben kann, testen, analysieren und bewerten." Die US-Luftwaffe wolle sicherstellen, dass die GPS-Nutzer ihre Geräte ohne Probleme nutzen könnten.

Weitere Verzögerung für GPS IIF?

Derzeit baut Boeing 12 neue L5-fähige Satelliten. Der Start für die künstlichen Himmelskörper ist für den Herbst 2009 geplant. Doch auf Grund des L5-Problems kommt es möglicherweise zu Verzögerungen. Dabei ist das GPS IIF-Satellitenprogramm ohnehin schon weiter hinter dem Zeitplan: Danach hätten die Satelliten vor gut drei Jahren in die Umlaufbahn geschossen werden sollen. Auch mit dem Budget des Programms sieht es nicht gut aus, denn es ist bereits um 870 Millionen US-Dollar überzogen.

Vor gut einem Monat hat die US-Aufsichtsbehörde Government Accountability Office (GAO) in einem Bericht vor möglichen GPS-Ausfällen gewarnt. Ab dem Jahr 2010 sei damit zu rechnen, dass veraltete Satelliten ihren Geist aufgeben, schrieb die Behörde. Es sei jedoch nicht sicher, "ob die Air Force in der Lage sein wird, rechtzeitig neue Satelliten zu beschaffen, um den gegenwärtigen GPS-Dienst ohne Unterbrechung aufrechtzuerhalten."

Kurz darauf versicherte das Air Force Space Command (AFSPC), die Probleme unter Kontrolle zu haben. Es bestehe zwar ein Risiko, aber das GPS werde "nicht vom Himmel fallen - wir haben Pläne, das Risiko zu verringern und Lücken in der Abdeckung zu vermeiden", sagte ein Offizier des AFSPC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Geocacher 19. Jun 2009

Kosten: 360€ Laufzeit: beim geocachen ca. 6h

JB1 18. Jun 2009

Mit der Überschrift habe ich aufs Datum gesehen, ob es der erste April ist. Der ganze...

paddyboy 18. Jun 2009

- Politiker ist fleißig - Politiker ist kompetent - Politiker ist ehrlich "zwei dürft ihr...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /