Abo
  • Services:

Britisches Brennstoffzellenauto ist Open Source

Neues Modell: Mobilität statt Eigentum

Aufgrund eines ungewöhnlichen Geschäftsmodells soll das Riversimple Urban Car für jedermann erschwinglich sein. Riversimple will Autos nämlich nicht verkaufen, sondern verleasen. Die Leasingraten sollen umgerechnet rund 235 Euro im Monat betragen. Dieser Preis beinhalte alles, sagt Spowers: Miete, Reparaturen und sogar den Treibstoff. Die Kunden wollten, so das Unternehmen, Mobilität und nicht einen Gegenstand, der ständig an Wert verliert. Das Konzept sieht vor, dass das Fahrzeug einfach an einen anderen Kunden weitergereicht wird, wenn der eine es nicht mehr haben möchte.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Ungewöhnlich ist aber nicht nur das Geschäftsmodell. Anders als andere Hersteller, die ihre Entwicklungen eifersüchtig hüten, setzt Riversimple auf das Open-Source-Prinzip: Das Unternehmen hat die Stiftung 40 Fires Foundation gegründet, über deren Website Nutzer und Hersteller alle Pläne und Daten des Autos abrufen und selbst weiter entwickeln können. Ein solches Modell sei für ein so kleines Unternehmen die einzige Chance, mit großen Hersteller wie Toyota, Honda und Fiat zu konkurrieren, ist man im Hause Riversimple überzeugt.

Konkurrenzfähig durch Open Source

Durch die Offenlegung er Pläne will Riversimple die Entwicklungszeit verkürzen, die Fahrzeuge zuverlässiger machen und nicht zuletzt Kosten sparen, heißt es auf der Website. Die Autos könnten dann in kleinen Fabriken hergestellt werden, die Hersteller könnten sie zudem lokalen Gegebenheiten oder Vorlieben anpassen. Alle Weiterentwicklungen müssen dem Open-Source-Gedanken entsprechend dann wieder verfügbar gemacht werden.

Am gestrigen Dienstag hat Riversimple in London den ersten Prototyp vorgestellt. Bis zum kommenden Jahr will der Hersteller 10 Autos gebaut haben. Ab 2013 sollen die Wasserstoffmobile dann in Serie vom Band laufen.

2010 will Riversimple ein Pilotprojekt mit 10 Autos in einer kleinen englischen Stadt, die noch bestimmt werden soll, starten. Dafür hat das Unternehmen eine Kooperation mit dem Gaslieferanten BOC vereinbart. BOC soll Gastankstellen bauen, an denen die Wasserstoffautos betankt werden können.

 Britisches Brennstoffzellenauto ist Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

mackerle 19. Jun 2009

Woran erkennt man einen Deutschen. Das Funktioniert nie! Ok, es funktioniert, aber es ist...

PHPeter 18. Jun 2009

Also mir gefällts.

EgoTroubler 18. Jun 2009

Eine Gummikarosserie wäre auch lustig... das Design was runder und das Ding geht als...

ludolf 18. Jun 2009

Danke für die Anerkennung ;-) Du darfst den Text gerne "reposten", wenn Du einen Verweis...

Satei 18. Jun 2009

nö ich spiel lieber den Tester, damit hab ich mehr Erfahrung.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /