Abo
  • Services:

Britisches Brennstoffzellenauto ist Open Source

Neues Modell: Mobilität statt Eigentum

Aufgrund eines ungewöhnlichen Geschäftsmodells soll das Riversimple Urban Car für jedermann erschwinglich sein. Riversimple will Autos nämlich nicht verkaufen, sondern verleasen. Die Leasingraten sollen umgerechnet rund 235 Euro im Monat betragen. Dieser Preis beinhalte alles, sagt Spowers: Miete, Reparaturen und sogar den Treibstoff. Die Kunden wollten, so das Unternehmen, Mobilität und nicht einen Gegenstand, der ständig an Wert verliert. Das Konzept sieht vor, dass das Fahrzeug einfach an einen anderen Kunden weitergereicht wird, wenn der eine es nicht mehr haben möchte.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Ungewöhnlich ist aber nicht nur das Geschäftsmodell. Anders als andere Hersteller, die ihre Entwicklungen eifersüchtig hüten, setzt Riversimple auf das Open-Source-Prinzip: Das Unternehmen hat die Stiftung 40 Fires Foundation gegründet, über deren Website Nutzer und Hersteller alle Pläne und Daten des Autos abrufen und selbst weiter entwickeln können. Ein solches Modell sei für ein so kleines Unternehmen die einzige Chance, mit großen Hersteller wie Toyota, Honda und Fiat zu konkurrieren, ist man im Hause Riversimple überzeugt.

Konkurrenzfähig durch Open Source

Durch die Offenlegung er Pläne will Riversimple die Entwicklungszeit verkürzen, die Fahrzeuge zuverlässiger machen und nicht zuletzt Kosten sparen, heißt es auf der Website. Die Autos könnten dann in kleinen Fabriken hergestellt werden, die Hersteller könnten sie zudem lokalen Gegebenheiten oder Vorlieben anpassen. Alle Weiterentwicklungen müssen dem Open-Source-Gedanken entsprechend dann wieder verfügbar gemacht werden.

Am gestrigen Dienstag hat Riversimple in London den ersten Prototyp vorgestellt. Bis zum kommenden Jahr will der Hersteller 10 Autos gebaut haben. Ab 2013 sollen die Wasserstoffmobile dann in Serie vom Band laufen.

2010 will Riversimple ein Pilotprojekt mit 10 Autos in einer kleinen englischen Stadt, die noch bestimmt werden soll, starten. Dafür hat das Unternehmen eine Kooperation mit dem Gaslieferanten BOC vereinbart. BOC soll Gastankstellen bauen, an denen die Wasserstoffautos betankt werden können.

 Britisches Brennstoffzellenauto ist Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

mackerle 19. Jun 2009

Woran erkennt man einen Deutschen. Das Funktioniert nie! Ok, es funktioniert, aber es ist...

PHPeter 18. Jun 2009

Also mir gefällts.

EgoTroubler 18. Jun 2009

Eine Gummikarosserie wäre auch lustig... das Design was runder und das Ding geht als...

ludolf 18. Jun 2009

Danke für die Anerkennung ;-) Du darfst den Text gerne "reposten", wenn Du einen Verweis...

Satei 18. Jun 2009

nö ich spiel lieber den Tester, damit hab ich mehr Erfahrung.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /