Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Einigung in Sachen Street View

Menschen sollen ihre Häuser vorab gegen Veröffentlichung sperren können

Google hat sich nach eigenen Angaben mit den deutschen Datenschutzbehörden im Streit um Street View geeinigt, so dass einem Start des Dienstes in Deutschland nichts mehr im Wege steht.

Die Street-View-Funktion von Google Maps ermöglicht es, 360-Grad-Panoramafotos auf Straßenniveau anzusehen. Datenschützer sehen das Angebot kritisch, da Google flächendeckend Fotos von Straßen erfasst und öffentlich zugänglich macht. Sie drängen unter anderem darauf, dass Menschen, die Abbildungen ihrer Häuser, Vorgärten und Autos nicht bei dem Geodatendienst wiederfinden wollen, garantiert wird, die erstellten Bilder schon "vor der Veröffentlichung unkenntlich" zu machen.

Anzeige

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert fordert beispielsweise "die Löschung beziehungsweise unwiederbringliche Verpixelung [...] der Rohdaten".

Automatische Blurringtechnik

Anfang dieser Woche sei man nun mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten, der die Verhandlungen auf Seiten der Datenschutzbehörden leitet, zu einem Ergebnis gelangt, so Google. Zuvor hat das Unternehmen nach eigenen Angaben den Datenschützern detaillierte Informationen und Stellungnahmen zur Funktion und Arbeitsweise von Street View zukommen lassen und sie ausführlich über die einzelnen Datenschutzmaßnahmen informiert. Dabei demonstrierte Google auch eine automatisierte Blurringtechnik, mit der Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich gemacht werden. Zudem soll es eine Meldefunktion geben, mit der Nutzer jederzeit Fotos aus Street View entfernen beziehungsweise unkenntlich machen lassen können.

Auch soll es ein Werkzeug geben, mit dem Menschen bestimmte Örtlichkeiten nennen können - beispielsweise den Standort ihres Hauses - die sie nicht bei Street View veröffentlicht sehen möchten. Es soll noch vor dem Start von Street View in Deutschland zur Verfügung stehen.

Welche Städte Google mit Street View im Juni und Juli 2009 erfassen will, ist in einer FAQ dargestellt. Wann die Bilder in Google Maps zur Verfügung stehen, steht noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Moses 18. Jun 2009

ich bin eigentlich sehr für privatsphäre... aber was soll der scheiß? fotos von der stra...

willju 18. Jun 2009

HaHaHa - selten so gelacht!

Pixelmann 17. Jun 2009

Da läuft die Datenschutzdebatte auf Hochtouren und Google schreibt das ab Juni/Juli mit...

47110815 17. Jun 2009

Muss ich jetzt also alle Bilder von Street-View anschauen, um google mitzuteilen, das ich...


Technical-Life / 17. Jun 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel