Abo
  • Services:

Google: Einigung in Sachen Street View

Menschen sollen ihre Häuser vorab gegen Veröffentlichung sperren können

Google hat sich nach eigenen Angaben mit den deutschen Datenschutzbehörden im Streit um Street View geeinigt, so dass einem Start des Dienstes in Deutschland nichts mehr im Wege steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Street-View-Funktion von Google Maps ermöglicht es, 360-Grad-Panoramafotos auf Straßenniveau anzusehen. Datenschützer sehen das Angebot kritisch, da Google flächendeckend Fotos von Straßen erfasst und öffentlich zugänglich macht. Sie drängen unter anderem darauf, dass Menschen, die Abbildungen ihrer Häuser, Vorgärten und Autos nicht bei dem Geodatendienst wiederfinden wollen, garantiert wird, die erstellten Bilder schon "vor der Veröffentlichung unkenntlich" zu machen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert fordert beispielsweise "die Löschung beziehungsweise unwiederbringliche Verpixelung [...] der Rohdaten".

Automatische Blurringtechnik

Anfang dieser Woche sei man nun mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten, der die Verhandlungen auf Seiten der Datenschutzbehörden leitet, zu einem Ergebnis gelangt, so Google. Zuvor hat das Unternehmen nach eigenen Angaben den Datenschützern detaillierte Informationen und Stellungnahmen zur Funktion und Arbeitsweise von Street View zukommen lassen und sie ausführlich über die einzelnen Datenschutzmaßnahmen informiert. Dabei demonstrierte Google auch eine automatisierte Blurringtechnik, mit der Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich gemacht werden. Zudem soll es eine Meldefunktion geben, mit der Nutzer jederzeit Fotos aus Street View entfernen beziehungsweise unkenntlich machen lassen können.

Auch soll es ein Werkzeug geben, mit dem Menschen bestimmte Örtlichkeiten nennen können - beispielsweise den Standort ihres Hauses - die sie nicht bei Street View veröffentlicht sehen möchten. Es soll noch vor dem Start von Street View in Deutschland zur Verfügung stehen.

Welche Städte Google mit Street View im Juni und Juli 2009 erfassen will, ist in einer FAQ dargestellt. Wann die Bilder in Google Maps zur Verfügung stehen, steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Moses 18. Jun 2009

ich bin eigentlich sehr für privatsphäre... aber was soll der scheiß? fotos von der stra...

willju 18. Jun 2009

HaHaHa - selten so gelacht!

Pixelmann 17. Jun 2009

Da läuft die Datenschutzdebatte auf Hochtouren und Google schreibt das ab Juni/Juli mit...

47110815 17. Jun 2009

Muss ich jetzt also alle Bilder von Street-View anschauen, um google mitzuteilen, das ich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /