Abo
  • Services:

Google: Einigung in Sachen Street View

Menschen sollen ihre Häuser vorab gegen Veröffentlichung sperren können

Google hat sich nach eigenen Angaben mit den deutschen Datenschutzbehörden im Streit um Street View geeinigt, so dass einem Start des Dienstes in Deutschland nichts mehr im Wege steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Street-View-Funktion von Google Maps ermöglicht es, 360-Grad-Panoramafotos auf Straßenniveau anzusehen. Datenschützer sehen das Angebot kritisch, da Google flächendeckend Fotos von Straßen erfasst und öffentlich zugänglich macht. Sie drängen unter anderem darauf, dass Menschen, die Abbildungen ihrer Häuser, Vorgärten und Autos nicht bei dem Geodatendienst wiederfinden wollen, garantiert wird, die erstellten Bilder schon "vor der Veröffentlichung unkenntlich" zu machen.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert fordert beispielsweise "die Löschung beziehungsweise unwiederbringliche Verpixelung [...] der Rohdaten".

Automatische Blurringtechnik

Anfang dieser Woche sei man nun mit dem Hamburgischen Datenschutzbeauftragten, der die Verhandlungen auf Seiten der Datenschutzbehörden leitet, zu einem Ergebnis gelangt, so Google. Zuvor hat das Unternehmen nach eigenen Angaben den Datenschützern detaillierte Informationen und Stellungnahmen zur Funktion und Arbeitsweise von Street View zukommen lassen und sie ausführlich über die einzelnen Datenschutzmaßnahmen informiert. Dabei demonstrierte Google auch eine automatisierte Blurringtechnik, mit der Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich gemacht werden. Zudem soll es eine Meldefunktion geben, mit der Nutzer jederzeit Fotos aus Street View entfernen beziehungsweise unkenntlich machen lassen können.

Auch soll es ein Werkzeug geben, mit dem Menschen bestimmte Örtlichkeiten nennen können - beispielsweise den Standort ihres Hauses - die sie nicht bei Street View veröffentlicht sehen möchten. Es soll noch vor dem Start von Street View in Deutschland zur Verfügung stehen.

Welche Städte Google mit Street View im Juni und Juli 2009 erfassen will, ist in einer FAQ dargestellt. Wann die Bilder in Google Maps zur Verfügung stehen, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Moses 18. Jun 2009

ich bin eigentlich sehr für privatsphäre... aber was soll der scheiß? fotos von der stra...

willju 18. Jun 2009

HaHaHa - selten so gelacht!

Pixelmann 17. Jun 2009

Da läuft die Datenschutzdebatte auf Hochtouren und Google schreibt das ab Juni/Juli mit...

47110815 17. Jun 2009

Muss ich jetzt also alle Bilder von Street-View anschauen, um google mitzuteilen, das ich...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /