• IT-Karriere:
  • Services:

Adobes Gewinn bricht um 41 Prozent ein

Im Nordamerikageschäft soll Talsohle erreicht sein

Adobes Gewinn- und Umsatzentwicklung ist weiter stark von der Weltwirtschaftskrise gezeichnet. Doch im Nordamerikageschäft sei nun die Talsohle erreicht, hieß es bei Bekanntgabe des Quartalsberichts.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarehersteller Adobe Systems musste im letzten Quartal einen Gewinnrückgang um 41 Prozent hinnehmen. Für das zweite Finanzquartal verzeichnet der kalifornische Konzern einen Gewinn von 126,1 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie), nach 214,9 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 21 Prozent auf 704,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Im Nordamerikageschäft sei nun die Talsohle erreicht, hieß es. Gewinn und Umsatz lagen ungefähr im Rahmen der eigenen Prognosen und der Erwartungen der Analysten.

Firmenchef Shantanu Narayen erklärte, dass der Umsatz mit dem Softwarepaket Creative Suite 4 um etwa 20 Prozent niedriger liege als bei vergleichbaren bisherigen Updatezyklen.

Die Creative Suite 4 wurde im September 2008 vorgestellt. Mit den darin enthaltenen Produkten wie der Bildbearbeitung Photoshop und dem vektorbasierten Grafik- und Zeichenprogramm Illustrator erzielt Adobe Systems circa 60 Prozent seines Umsatzes. Die Softwarewerkzeuge werden besonders von der Medien- und Werbebranche eingesetzt, die stark unter der Weltwirtschaftskrise und der Verlagerung in den Onlinebereich leidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

öphez 20. Jun 2009

Mit den alten Versionen gibt's jedoch viele Sicherheitsrisiken. Von dem Standpunkt her...

Nolan ra Sinjaria 18. Jun 2009

hmmm also bislang waren die PDFs, ich ich mit Open Office exportiert habe, immer...

Khzu 18. Jun 2009

Natürlich kann man, wenn die Wirtschaft gut läuft, Länder im Ausland benachteiligen was...

rugel 17. Jun 2009

Aber nicht doch - nur weil im Management Fehler gemacht wurden und am Kunden vorbei...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /