Adobes Gewinn bricht um 41 Prozent ein

Im Nordamerikageschäft soll Talsohle erreicht sein

Adobes Gewinn- und Umsatzentwicklung ist weiter stark von der Weltwirtschaftskrise gezeichnet. Doch im Nordamerikageschäft sei nun die Talsohle erreicht, hieß es bei Bekanntgabe des Quartalsberichts.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarehersteller Adobe Systems musste im letzten Quartal einen Gewinnrückgang um 41 Prozent hinnehmen. Für das zweite Finanzquartal verzeichnet der kalifornische Konzern einen Gewinn von 126,1 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie), nach 214,9 Millionen US-Dollar (40 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel um 21 Prozent auf 704,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT Support (m/w/d) - Pflege
    Sozialservice-Gesellschaft des BRK GmbH, SeniorenWohnen Hauptverwaltung, München
  2. Product Owner Sales Force (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Im Nordamerikageschäft sei nun die Talsohle erreicht, hieß es. Gewinn und Umsatz lagen ungefähr im Rahmen der eigenen Prognosen und der Erwartungen der Analysten.

Firmenchef Shantanu Narayen erklärte, dass der Umsatz mit dem Softwarepaket Creative Suite 4 um etwa 20 Prozent niedriger liege als bei vergleichbaren bisherigen Updatezyklen.

Die Creative Suite 4 wurde im September 2008 vorgestellt. Mit den darin enthaltenen Produkten wie der Bildbearbeitung Photoshop und dem vektorbasierten Grafik- und Zeichenprogramm Illustrator erzielt Adobe Systems circa 60 Prozent seines Umsatzes. Die Softwarewerkzeuge werden besonders von der Medien- und Werbebranche eingesetzt, die stark unter der Weltwirtschaftskrise und der Verlagerung in den Onlinebereich leidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


öphez 20. Jun 2009

Mit den alten Versionen gibt's jedoch viele Sicherheitsrisiken. Von dem Standpunkt her...

Nolan ra Sinjaria 18. Jun 2009

hmmm also bislang waren die PDFs, ich ich mit Open Office exportiert habe, immer...

Khzu 18. Jun 2009

Natürlich kann man, wenn die Wirtschaft gut läuft, Länder im Ausland benachteiligen was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /