Abo
  • IT-Karriere:

Apples Glossy-Displays können zu Verletzungen führen

Australische Universität rät vom Kauf von Macbooks und Apple-Displays ab

Eine australische technische Universität rät vom Kauf von Hochglanz-Displays ab und erwähnt konkret Notebooks und Flachbildschirme vom Hersteller Apple. Viele Nutzer nähmen, um durch die starken Reflexionen glänzender Displays nicht gestört zu werden, eine ungesunde Körperhaltung ein und riskierten Verletzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hochglanz-Displays gelten wegen ihrer starken Reflexionen nicht nur als unergonomisch, in einigen Ländern dürfen sie aus Arbeitsschutzgründen in Betrieben nicht eingesetzt werden. Das hindert Hersteller wie Apple jedoch nicht daran, ihre neuen Geräte zu Gunsten einer besseren Farbdarstellung lieber mit stark spiegelnden statt entspiegelten Oberflächen auszuliefern. Nur für Apples 17-Zoll-Macbook-Pro gibt es noch die Option, es gegen Aufpreis entspiegeln zu lassen, alle anderen Macbook- und Macbook-Pro-Modelle sowie die Cinema-Displays sind nur noch in einer Glossy-Ausführung zu haben. Damit hat sich Apple schon viel Kritik eingehandelt, ohne jedoch vom Kurs abzuweichen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Heftige Kritik kommt aus Australien, von der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane. In deren Arbeitsschutzbedingungen gibt es mittlerweile einen eigenen Eintrag für die Apple-Displays. Unter dem Titel "High Gloss Computer Screens" beschreibt eine Universitätswebseite die Gefahren, die von Apples Glas- oder High-Gloss-Bildschirmen ausgeht.

"Reflexionen und blendendes Licht auf High-Gloss-Bildschirmen und ihr Zusammenhang mit dem Winkel des Bildschirms könnten den Nutzer dazu bringen, beim Betrachten des Bildschirms... ungünstige Körperhaltungen einzunehmen. Diese Reflexionen auf den Bildschirmen können von internen und externen Quellen kommen, beispielsweise von der Deckenbeleuchtung und/oder der Fensteranordnung", warnt die Universität. Die ungünstigen Körperhaltungen könnten beim Nutzer zu Verletzungen führen.

Entsprechend rät die Universität zum Kauf anderer Bildschirme, die entspiegelt statt hochglänzend sind. Da das nicht immer möglich ist, gibt es auch andere Ratschläge: Die Beleuchtung sollte auf die Glossy-Displays angepasst, die Position der Fenster zum Arbeitsplatz berücksichtigt werden und eine geringere Leuchtstärke der Displays deren Lesbarkeit verbessern. Zudem sollte das Display im 90-Grad-Winkel zu Lampen ausgerichtet werden, um die Glanzlichter zu minimieren. Außerdem sollte nicht zu lange vor Glossy-Bildschirmen gearbeitet werden, um die Belastung zu minimieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

not me 05. Okt 2009

Der Artikel stimmt nicht so ganz. Für stolze 50 Euronen Aufpreis darf man auch ein...

Muaddib 19. Jun 2009

Kann ich dir sagen: Da das Ätzen des Bildschirms (=matt Entspiegeln) weggelassen wird...

Muad'dib 19. Jun 2009

FULL ACK.

Jay Öm 18. Jun 2009

Falsch. Die Macs werden in den selben China-Klitschen und in der selben miesen Qualität...

/mecki78 18. Jun 2009

Andere Leute wären froh wenn sie ein halbwegs schnelles Internet hätten, oder zumindest...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /