Abo
  • Services:
Anzeige

Apples Glossy-Displays können zu Verletzungen führen

Australische Universität rät vom Kauf von Macbooks und Apple-Displays ab

Eine australische technische Universität rät vom Kauf von Hochglanz-Displays ab und erwähnt konkret Notebooks und Flachbildschirme vom Hersteller Apple. Viele Nutzer nähmen, um durch die starken Reflexionen glänzender Displays nicht gestört zu werden, eine ungesunde Körperhaltung ein und riskierten Verletzungen.

Hochglanz-Displays gelten wegen ihrer starken Reflexionen nicht nur als unergonomisch, in einigen Ländern dürfen sie aus Arbeitsschutzgründen in Betrieben nicht eingesetzt werden. Das hindert Hersteller wie Apple jedoch nicht daran, ihre neuen Geräte zu Gunsten einer besseren Farbdarstellung lieber mit stark spiegelnden statt entspiegelten Oberflächen auszuliefern. Nur für Apples 17-Zoll-Macbook-Pro gibt es noch die Option, es gegen Aufpreis entspiegeln zu lassen, alle anderen Macbook- und Macbook-Pro-Modelle sowie die Cinema-Displays sind nur noch in einer Glossy-Ausführung zu haben. Damit hat sich Apple schon viel Kritik eingehandelt, ohne jedoch vom Kurs abzuweichen.

Anzeige

Heftige Kritik kommt aus Australien, von der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane. In deren Arbeitsschutzbedingungen gibt es mittlerweile einen eigenen Eintrag für die Apple-Displays. Unter dem Titel "High Gloss Computer Screens" beschreibt eine Universitätswebseite die Gefahren, die von Apples Glas- oder High-Gloss-Bildschirmen ausgeht.

"Reflexionen und blendendes Licht auf High-Gloss-Bildschirmen und ihr Zusammenhang mit dem Winkel des Bildschirms könnten den Nutzer dazu bringen, beim Betrachten des Bildschirms... ungünstige Körperhaltungen einzunehmen. Diese Reflexionen auf den Bildschirmen können von internen und externen Quellen kommen, beispielsweise von der Deckenbeleuchtung und/oder der Fensteranordnung", warnt die Universität. Die ungünstigen Körperhaltungen könnten beim Nutzer zu Verletzungen führen.

Entsprechend rät die Universität zum Kauf anderer Bildschirme, die entspiegelt statt hochglänzend sind. Da das nicht immer möglich ist, gibt es auch andere Ratschläge: Die Beleuchtung sollte auf die Glossy-Displays angepasst, die Position der Fenster zum Arbeitsplatz berücksichtigt werden und eine geringere Leuchtstärke der Displays deren Lesbarkeit verbessern. Zudem sollte das Display im 90-Grad-Winkel zu Lampen ausgerichtet werden, um die Glanzlichter zu minimieren. Außerdem sollte nicht zu lange vor Glossy-Bildschirmen gearbeitet werden, um die Belastung zu minimieren.


eye home zur Startseite
not me 05. Okt 2009

Der Artikel stimmt nicht so ganz. Für stolze 50 Euronen Aufpreis darf man auch ein...

Muaddib 19. Jun 2009

Kann ich dir sagen: Da das Ätzen des Bildschirms (=matt Entspiegeln) weggelassen wird...

Muad'dib 19. Jun 2009

FULL ACK.

Jay Öm 18. Jun 2009

Falsch. Die Macs werden in den selben China-Klitschen und in der selben miesen Qualität...

/mecki78 18. Jun 2009

Andere Leute wären froh wenn sie ein halbwegs schnelles Internet hätten, oder zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel