Abo
  • IT-Karriere:

China: Einsatz von Filtersoftware "nicht verpflichtend"

Hersteller müssen Software dem Computer nur beilegen

Die chinesische Regierung hat sich Protesten gegen die Filtersoftware Green Dam offensichtlich gebeugt. Die Software müsse Computern lediglich beigelegt werden, der Nutzer entscheide selbst, ob sie installiert werde. Der Pflichteinsatz sei ein Missverständnis gewesen, sagte ein Sprecher des zuständigen Ministeriums.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach massiven Nutzerprotesten hat die chinesische Regierung offensichtlich einen Rückzieher gemacht: Der Einsatz der Filtersoftware 'Green Dam - Youth Escort' sei "nicht verpflichtend", ließ das Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT) verlauten, wie die in Shanghai erscheinende englischsprachige Tageszeitung China Daily berichtet.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Die Darstellungen der Regierung, die Nutzer müssten das Programm auf ihrem Rechner zwingend einsetzen, beruhten auf einem Missverständnis, sagte ein Mitarbeiter der für Software zuständigen Abteilung des Ministeriums, der namentlich nicht genannt werden wollte. "Die Hersteller müssen lediglich die Installationsdatei auf der Festplatte des Computers speichern oder eine CD-ROM mit dem Programm beilegen."

Entscheidung über Einsatz liegt beim Nutzer

In der vergangenen Woche hatte Rebecca MacKinnon, früher CNN-Asien-Korrespondentin und heute Journalismusprofessorin an der Universität in Hongkong, in ihrem Blog RConversation einen Erlass der Regierung veröffentlicht. Darin heißt es, ab 1. Juli 2009 müsse Green Dam auf allen Computern, die in China verkauft werden, installiert sein. Zusätzlich müsse das Programm als CD beigelegt werden, damit es nach einem Datenverlust wieder aufgespielt werden könne. Das ist offensichtlich überholt: Die "endgültige Entscheidung", ob das Programm installiert werde, liege beim Computerbesitzer, stellte der MIIT-Mitarbeiter klar. "Die Rolle der Regierung beschränkt sich darauf, dafür zu sorgen, dass die Software entwickelt wird, und sie kostenlos zur Verfügung zu stellen."

Der Erlass hatte den Unmut zahlreicher Nutzer hervorgerufen, den sie lautstark im Internet äußerten. Unter anderem kursierten massenhaft Karikaturen, die sich über das Programm und den Einsatz lustig machten.

Sperrlisten sollen nicht von der Regierung stammen

Gedacht ist Green Dam als Filtersoftware, die Jugendlichen den Zugang zu gewaltverherrlichenden und pornografischen Inhalten verwehren soll. Kritiker befürchten jedoch, dass es sich auch um einen Zensurfilter handelt, der den Zugang zu missliebigen Websites sperrt, was die Regierung in Peking jedoch zurückgewiesen hat. Der MIIT-Mitarbeiter bekräftigte noch einmal, dass die Liste der geblockten Websites und Begriffe nicht von der Regierung stamme.

Informatiker aus den USA raten indes aus einem anderem Grund vom Einsatz des Green Dam ab: Sie haben das Programm getestet und massive Sicherheitslücken entdeckt. Es sei Angreifern möglich, Malware auf den Rechner zu schmuggeln und die Kontrolle darüber zu übernehmen. Dem MIIT seien die Sicherheitslücken bekannt, gab der Mitarbeiter zu. "Der Softwarehersteller wurde angewiesen, schnell Patches bereitzustellen, um die Probleme zu lösen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)

Taifun 17. Jun 2009

Natürlich nicht. Ein Filter auf dem PC ist trivial zu umgehen und natürlich ist das auch...

DoppelA 17. Jun 2009

Soso, Tippfehler mit Intelligenz gleichsetzen.. Na dann bist du auch ein gaaaaanz...

WLAN surfer 17. Jun 2009

Und was macht die Ursula? Warum haben wir keine so Software? Kann doch nicht angehen das...

gschmitt 17. Jun 2009

Bei Dr. Schäuble sind es i.d.R. auch immer Mißverständnisse. SCNR


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /