Abo
  • Services:

XenServer 5.5 zum Download verfügbar

Citrix Essentials ebenfalls aktualisiert

Citrix hat die kostenlose Virtualisierungssoftware XenServer 5.5 veröffentlicht. Die neue Version lässt sich an ActiveDirectory anbinden und soll mehr Gastsysteme unterstützen. Auch die Verwaltungssoftware Citrix Essentials liegt in einer neuen Version vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit XenServer 5.5 ist es möglich, die Virtualisierungslösung mit einem Active-Directory-Dienst zu verbinden, um Hosts zu verwalten und die Nutzeraktivität zu überwachen. Mit den überarbeiteten Konvertern soll es einfacher sein, virtuelle Maschinen in VMwares VMDK-Format in das vom XenServer genutzte VHD-Format umzuwandeln.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Citrix hat außerdem die Suchfunktion erweitert, um XenServer-Umgebungen beispielsweise sortiert nach dem verwendeten Ressource-Pool anzuzeigen. Außerdem unterstützt die Software zusätzlich Suse Linux Enterprise Server 11, Debian 5.0 sowie Red Hat/CentOS/Oracle 5.3 als Gastsysteme.

Der XenServer 5.5 ist ab sofort als kostenloser Download verfügbar. Er arbeitet als Bare-Metal-Hypervisor, läuft also ohne darunterliegendes Betriebssystem direkt auf der Hardware. Die Basis bildet der freie Hypervisor Xen.

Mit der kostenlosen Freigabe des XenServers hat Citrix einige Funktionen in das neue Managementprodukt Citrix Essentials ausgelagert. Die Software ist jetzt ebenfalls in der Version 5.5 verfügbar. Damit sollen sich Storage-Infrastrukturen besser integrieren und beispielsweise für Klonfunktionen nutzen lassen. Workloads lassen sich mit der neuen Version dynamisch auf andere Server migrieren. Die Citrix Essentials 5.5 sollen ab 2.500 Euro pro Server erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

hobi-hobi 17. Jun 2009

Im Beitrag geirrt?


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /