ARhrrrr! Zombies auf dem Tisch

Augmented-Reality-Forscher verbinden reale Objekte mit Echtzeit-3D-Spielgrafik

Bei ARhrrrr kreist der Spieler mit dem Kamerahandy über einer auf dem Tisch ausgebreiteten Spielkarte - während auf dem Handybildschirm Live-Kamerabild und Echtzeit-3D-Grafik zur Zombie-Hatz aus dem Hubschrauber verschmelzen. Auf die Karte gelegte Süßigkeiten dienen als Extras.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde ARhrrrr von Augmented-Reality-Forschern vom Augmented Environments Lab (AEL) des Georgia Institute of Technology. Sie haben den Shooter mit Nvidias Entwicklerpaket für die Tegra-Plattform realisiert. Als Spielkarte dient eine Matte mit aufgezeichneten Straßen, die sternförmig auf einen Platz zulaufen. Das Spiel analysiert über die Kamera und eine Bilderkennung, in welcher Position und in welchem Abstand sich der Spieler zur Karte befindet. So werden die Häuser, flüchtende Menschen und Zombies mit der richtigen Perspektive in passender Größe angezeigt.

 

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Ingenieur / Architekt Technische IT Erneuerbare (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Spielkarte liegt in diesem Fall auf einem Tisch. Um diesen bewegt sich der Spieler, zeigt mit der Kamera auf die Karte und nimmt die Rolle eines Schützen in einem über der virtuellen Stadt kreisenden Hubschraubers ein. Auf Knopfdruck können die hungrigen Zombies beschossen werden, wer jedoch nicht schnell genug trifft oder nicht ständig in Bewegung bleibt, muss mit Wurfgeschossen rechnen. Es gilt also etwa durch Kreisen um das Spielfeld auszuweichen, öfter mal die Höhe zu ändern und möglichst treffsicher zu agieren.

Damit die flüchtenden Menschen ungehindert zu einem rettenden Portal in der Mitte der Spielkarte gelangen, können die Zombies zusätzlich durch Hindernisse aufgehalten oder ausgeschaltet werden. Dazu können vom Spieler bunte Süßigkeiten auf die Spielfläche gelegt werden, die vom Kamerahandy dann erkannt und im Spiel berücksichtigt werden. Abhängig von der Farbe lösen durch Anklicken aktivierte Süßigkeiten entweder bei Berührung oder nach einer bestimmten Zeit eine nicht nur für Zombies schmerzliche Detonation aus.

Durch das Verschmelzen von virtueller Welt und echten Gegenständen entsteht trotz des kleinen Bildschirms eine größere Spielfläche. Die AEL-Forscher wollten mit diesem Projekt herausfinden, wie sich ein schneller First-Person-Shooter realisieren lässt, ohne dass der Spieler dabei die übliche Tastatur- und Mauskombination eines PCs zur Verfügung hat. Die Erkennung der Position der Spielkarte und zusätzlicher Objekte, auch aus niedrigen Höhen und in Bewegung, erfordere dabei ein schnelles, präzises Tracking.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da der Spieler sich auch gebückt über und um die Spielkarte bewegt und das Handy nicht ablegen kann, dürfte ARhrrrr zwar mit der Zeit recht anstrengend werden - die Forscher gehen aber sowieso davon aus, dass Augmented-Reality-Spiele auf Handys in der Regel nur für kurzen Spielspaß zwischendurch genutzt werden. Noch ist ARhrrrr nur ein Forschungsprojekt, das nicht zum Download angeboten wird und für das Tegra-SDK entwickelt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SeveQ 09. Jul 2009

Wieder jemand, der von Grundlagenforschung noch nie was gehört hat.

SeveQ 09. Jul 2009

Ah, ich hatte die gleiche Idee mit Paintball... hätt ich mal die Threads lesen sollen.

SeveQ 09. Jul 2009

Ich freu mich schon darauf, wenn die ersten Paintballmasken mit Display kommen...

leif 25. Jun 2009

Hallo, ich hab einen ähnlichen Artikel bei Smartshoppingblog gelesen, http://www...

Killertomate 18. Jun 2009

Dabei gerät einer dann ins "friendly fire" und wird "collateral damaged". Schon wird die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /