Abo
  • Services:
Anzeige

Ricoh druckt mit Gel

Gelsprinter Aficio GX e3300N druckt 29 Seiten pro Minute

Ricoh hat zwei Drucker mit Gel-Drucktechnik vorgestellt. Anstelle von flüssiger Tinte setzen die Gelsprinter Aficio GX e3300N und Aficio GX e3350N eine gelartige Substanz ein. Mit einem besonders langen und breiten Druckkopf wird die Tinte großflächig aufgetragen, die Druckgeschwindigkeit steigt dadurch.

Die Drucker arbeiten mit vier Tanks und einem Druckkopf der 32,3 mm breit ist. Die Gelsprinter erreichen eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi. 384 Düsen tragen das Gel aufs Papier auf. Das Gel härtet beim Kontakt mit Papier sofort aus, teilte Ricoh mit. Die Rezeptur wurde auch auf trockene Umgebungen hin optimiert, damit das Material nicht vorher geliert. Die Drucke sind nach Herstellerangaben wasserfest und sonnenlichtresistent.

Anzeige

Die Gelsprinter erreichen Druckgeschwindigkeiten von bis zu 29 Farb- und Schwarzweißseiten in der Minute. Beide Drucker sind mit einer USB- und einer Netzwerkschnittstelle ausgestattet.

Um Gel zu sparen, kann im Farbdruck die Auftragsmenge reduziert werden. Der Economymodus gilt nur für die farbige, nicht aber für die schwarze Gelschicht. So soll verhindert werden, dass die Schrift zu blass wird.

Der erste Ausdruck soll nach sechs Sekunden vorliegen. Beide Drucker beherrschen den doppelseitigen Druck und verarbeiten Papierstärken bis 255 Gramm/Quadratmeter. Das Papierfach fasst 250 Blatt. Ein Spezialschacht für den Bannerdruck nimmt überlange Papiere mit einer Länge von maximal 129,5 cm auf.

Geldrucker sondern kein Ozon ab

Die Gelsprinter von Ricoh haben gegenüber Laserdruckern einige Vorteile. Sie sondern kein Ozon ab und der Umgang mit staubendem Toner entfällt. Der Energiebedarf im Betrieb soll bei 36 Watt liegen.

Jede der drei Farbgelkartuschen reicht für 1.000 Seiten und kostet 42,84 Euro, das schwarze Gel soll 1.500 Seiten (bei 5-prozentiger Deckung) bedrucken und ist für 34,51 Euro erhältlich.

Der Ricoh Gelsprinter Aficio GX e3300N ist ein GDI-Drucker und kostet rund 240 Euro, während der Gelsprinter GX e3350N auch PCL5c und PCL6 versteht und rund 300 Euro kostet. Die Geräte sollen ab sofort erhältlich sein.


eye home zur Startseite
ionenseuche 17. Jun 2009

Nundenn, erzähle doch mal, wie ein Luftionisator funktioniert, und was er dabei wie...

Neutronium 17. Jun 2009

1000 Farbseiten für 3x43€ und 1500 SW-Seiten für 35€ ist aber auch alles andere als...

Fallobst 17. Jun 2009

Hmm.. Danke :). Jedoch ist die News hier definitiv Offtopic und ineressiert die wenigsten...

1st1 17. Jun 2009

Hallo, gibt es für diese Drucker auch Farbpatronen mit Silber, Gold und weißer Farbe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  3. SYSback AG, München
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 9,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Wer braucht denn das?

    Netzweltler | 17:20

  2. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:19

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Shik3i | 17:19

  4. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel