Abo
  • Services:

Keine Gebühr für Onlinekreditkartenbuchung

Verbraucherzentrale gewinnt vor Gericht gegen Ryanair

Das Berliner Kammergericht hat Ryanair untersagt, eine Gebühr zu erheben, wenn die Kunden einen Flug per Kreditkarte über das Internet buchen. Der Anbieter darf nur dann eine Gebühr erheben, wenn er alternativ ein gebräuchliches kostenloses Zahlungsverfahren anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Billigflieger Ryanair darf für Buchungen über das Internet keine Kreditkartengebühr verlangen. Das hat das Berliner Kammergericht entschieden (Urteil vom 30. April 2009, Aktenzeichen 23 U 243/08). Eine solche zusätzliche Zahlung sei nur dann gerechtfertigt, wenn die Kunden die Möglichkeit hätten, mit einem gebräuchlichen kostenlosen Verfahren zu zahlen, so die Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen Ryanair geklagt, weil die Billigfluglinie seinen Kunden 4 Euro für eine Kreditkartenbuchung berechnet. Das gilt für einen einfachen Flug, bei einem Hin- und Rückflug zahlt der Passagier entsprechend 8 Euro. Eine Buchung über eine Zahlkarte kostet 1,50 Euro. Kostenlos ist lediglich die Buchung über Visa Electron. Das ist eine Debitkarte, die für Onlinetransaktionen und an bestimmten Geldautomaten eingesetzt werden kann. Die Karte kostet zwischen 40 und 100 Euro im Jahr.

Nach Ansicht der Richter ist eine Gegenleistung für die Kreditkartengebühr nicht ersichtlich. Ryanair sei verpflichtet, die Zahlung für die Flugtickets anzunehmen und dürfe dafür keine Gebühr erheben.

Der vzbv kritisierte in einer Mitteilung zu dem Urteil, dass die Anbieter von Billigflügen oft verwirrende Preisangaben machen. Die Flügen seien zwar günstig, doch dann erhöben die Fluglinien weitere Zahlungen für das Gepäck, die Bezahlung oder den Check-in. Die Kunden zahlten am Schluss das Doppelte des ursprünglich angegebenen Flugpreises. Damit müsse Schluss sein, sagte vzbv-Chef Gerd Billen. "Der Verbraucher muss auf den ersten Blick erkennen, wie teurer das angebotene Ticket ist."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

Grtzlmpft 19. Jun 2009

da steckt sicher was wahres drin, aber ich wuerde auch AirBerlin in den Sack mit...

El Marko 17. Jun 2009

Hätte zwar auch meine 10€ gerne wieder für die bereits gebuchten Flüge, die jedoch erst...

Vollhorst 17. Jun 2009

Warum? Ich seh das genauso. Paypal ist schließlich eine Ebay-Tochter, man könnte da sogar...

morszeck 16. Jun 2009

Fliege des öffteren mit dieser Fluggesellschaft. Die verlangen nochmehr Gebühren. Wenn...

mojoTim 16. Jun 2009

Ich buche auf der stelle einen günstigen Flug der keine versteckten Gebühren enthält...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /