Abo
  • Services:
Anzeige

Amazon-Chef kritisiert Googles Bücherprogramm

Keine Belohnung für massenhafte Urheberrechtsverletzungen

Jeff Bezos, Chef des Onlinehändlers Amazon.com, hat sich zum Gegner von Googles Abkommen mit Verlagen und Autoren erklärt. Er kritisiert, Google werde für seine Urheberrechtsverletzungen belohnt und begrüßt daher, dass das US-Justizministerium Googles Abkommen mit Verlagen und Autoren prüft.

Googles Abkommen mit US-Verlagen und Autoren über die Nutzung digitalisierter Bücher hat einen weiteren prominenten Gegner: Nach deutschen Politikern, die den den Dienst Google Books stoppen wollen, und dem US-Justizministerium, das kartellrechtliche Bedenken hat, hat sich jetzt Amazon-Chef Jeff Bezos als Gegner von Googles Bücherangebot bekannt, berichtet der US-Branchendienst CNet.

Anzeige

Bezos äußerte sich zu dem Google-Angebot auf einer Podiumsdiskussion auf der Wired Business Conference in New York. Er kritisierte, dass es das Abkommen Google ermögliche, Bücher zu vermarkten, die das Unternehmen zuvor, ohne die Erlaubnis der Rechteinhaber eingeholt zu haben, digitalisiert hatte. Dafür war Google von Autoren und Verlagen verklagt worden. Im Oktober 2008 hatte sich Google jedoch außergerichtlich mit Verlagen und dem Schriftstellerverband über die Nutzung der gescannten Büchern geeinigt.

Klare Meinung - nur: Welche?

Viele kritisierten, so Bezos, dass Google auch noch "einen Preis dafür bekommt, in großem Maße Urheberrechte verletzt zu haben." So könne es nicht gehen. "Wir haben eine dezidierte Meinung zu dieser Frage", sagte Bezos, lehnte es aber ab, diese öffentlich darzulegen. Er begrüßte es aber, dass das Justizministerium die Einigung unter die Lupe nehmen will. "Unserer Auffassung nach muss dieses Abkommen ganz klar geprüft werden, und es wird geprüft."

Tatsächlich kollidiert Googles Einigung mit den Rechteinhabern mit Amazons Plänen: Google hat sich die exklusive digitale Vermarktung diverser vergriffener Bücher gesichert. Amazon hingegen möchte gern alle je erschienen Bücher für seine E-Book-Reader zugänglich machen.

Zeit für Wandel

An diesem Ziel ist Amazon jedoch noch nicht angelangt: Derzeit umfasst das digitale Angebot nach den Worten Bezos' 300.000 Titel. Die verkauften sich aber erstaunlich gut, sagte Bezos. Vergleiche man die Verkaufszahlen der Titel, die digital und gedruckt vorlägen, machten die digitalen Ausgaben 35 Prozent der Verkäufe aus. Das habe ihn sehr erstaunt.

Tatsächlich hält es Bezos für an der Zeit, dass das gedruckte Buch nach 500 Jahren abgelöst wird. Ihm seien die Mängel eines Buches nicht aufgefallen, einfach weil er daran gewöhnt sei. "Aber man kann die Seiten nicht mit einer Hand umblättern. Ein Buch fällt immer im falschen Moment zu. Sie sind schwer", zählte er auf und resümierte: "Es hat 500 Jahre sehr gute Dienste geleistet. Es war eine unglaubliche erfolgreiche Technik. Aber jetzt ist es Zeit für einen Wandel."


eye home zur Startseite
Bouncy 17. Jun 2009

nur wenn du das buch mit der anderen hand hälst ;) aber er hat sich tatsächlich etwas...

xsosos 17. Jun 2009

Ja, warum auch nicht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HelloFresh, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Wolfsburg, Frankfurt, München, Köln, Stuttgart
  4. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Tesla geht das Geld aus, daher kommt jetzt...

    NoE | 14:00

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Grauer Wurm | 13:59

  3. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    Lecavalier | 13:59

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 13:57

  5. Re: Clevo barebone

    EQuatschBob | 13:55


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel