Abo
  • Services:

Olympus E-P1 - Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Olympus steigt in Micro-Four-Thirds ein

Olympus hat mit der E-P1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit einem Sensor im Micro-Four-Thirds-Format ausgerüstet ist. Sie nutzt Wechseloptiken und stellt damit auf dem digitalen Kameramarkt ein Novum dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Von außen betrachtet sieht die Olympus E-P1 einer herkömmlichen Kompaktkamera für die Handtasche sehr ähnlich, doch der Objektiv-Entriegelungsknopf verrät es: Die Fotograf kann die Optik wie bei einer Spiegelreflexkamera austauschen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Die neue Olympus-Kamera nimmt Fotos mit einer Auflösung von 12,3 Megapixeln wahlweise in JPEG oder RAW auf. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 3 Bildern pro Sekunde. Die Kamera kann automatische Reihenaufnahmen für Weißabgleich und Belichtung machen. Das ist für HDR-Fotografie (High Dynamic Range) wichtig. Neben einem optischen Aufstecksucher ist ein 3 Zoll großes Display vorhanden, mit dem die Aufnahme überwacht werden kann. Eine eingeblendete Wasserwage hilft bei der Bildausrichtung.

Der Motiverkennungsmodus kann sechs Aufnahmesituationen unterscheiden und passt die Belichtung daraufhin an. Eine Gesichtsretusche bügelt auf Wunsch Falten und kleine Hautunreinheiten aus.

Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 200 bis 6.400 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Neben Standbildern nimmt die E-P1 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln (M-JPEG, AVI) auf. Als Speichermedium werden SD-Karten genutzt. Ein Clip darf maximal 7 Minuten lang sein.

Die E-P1 misst rund 120,5 x 70 x 35 mm und wiegt 335 Gramm. Die Kamera wird in diversen Kombinationen mit Objektiven angeboten, darunter mit einer 17-mm-Festbrennweite (KB 34 mm) und dem Aufstecksucher für rund 900 Euro oder dem Weitwinkelzoom 14 bis 42 mm (KB 28 bis 84 mm) für 800 Euro. Ohne Objektiv soll die Olympus E-P1 700 Euro kosten.

Olympus will die Kamera im Juli 2009 auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Ute1 30. Jun 2009

Hallo! es gibt schon einen test zur olympus e-p1! http://www.dkamera.de/news/olympus-pen...

bekiro 17. Jun 2009

du sagst es. nur wo reiht sich denn nun die olympus ein? wer eine hohe bildqualität haben...

Keersten 17. Jun 2009

Ja, ich werde für solche Kommentare bezahlt. Aber irgendwie muss ich meine Brötchen ja...

Pen 16. Jun 2009

Aber sicher ist das ein Novum. Die G1 ist wesentlich größer (eigentlich schon näher an...

:-) 16. Jun 2009

Ich befürchte, du verwechselst da etwas. Wahrscheinlich denkst du an TTL. Das bezieht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /