Abo
  • IT-Karriere:

Olympus E-P1 - Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Olympus steigt in Micro-Four-Thirds ein

Olympus hat mit der E-P1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit einem Sensor im Micro-Four-Thirds-Format ausgerüstet ist. Sie nutzt Wechseloptiken und stellt damit auf dem digitalen Kameramarkt ein Novum dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Von außen betrachtet sieht die Olympus E-P1 einer herkömmlichen Kompaktkamera für die Handtasche sehr ähnlich, doch der Objektiv-Entriegelungsknopf verrät es: Die Fotograf kann die Optik wie bei einer Spiegelreflexkamera austauschen.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Die neue Olympus-Kamera nimmt Fotos mit einer Auflösung von 12,3 Megapixeln wahlweise in JPEG oder RAW auf. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 3 Bildern pro Sekunde. Die Kamera kann automatische Reihenaufnahmen für Weißabgleich und Belichtung machen. Das ist für HDR-Fotografie (High Dynamic Range) wichtig. Neben einem optischen Aufstecksucher ist ein 3 Zoll großes Display vorhanden, mit dem die Aufnahme überwacht werden kann. Eine eingeblendete Wasserwage hilft bei der Bildausrichtung.

Der Motiverkennungsmodus kann sechs Aufnahmesituationen unterscheiden und passt die Belichtung daraufhin an. Eine Gesichtsretusche bügelt auf Wunsch Falten und kleine Hautunreinheiten aus.

Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 200 bis 6.400 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Neben Standbildern nimmt die E-P1 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln (M-JPEG, AVI) auf. Als Speichermedium werden SD-Karten genutzt. Ein Clip darf maximal 7 Minuten lang sein.

Die E-P1 misst rund 120,5 x 70 x 35 mm und wiegt 335 Gramm. Die Kamera wird in diversen Kombinationen mit Objektiven angeboten, darunter mit einer 17-mm-Festbrennweite (KB 34 mm) und dem Aufstecksucher für rund 900 Euro oder dem Weitwinkelzoom 14 bis 42 mm (KB 28 bis 84 mm) für 800 Euro. Ohne Objektiv soll die Olympus E-P1 700 Euro kosten.

Olympus will die Kamera im Juli 2009 auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€

Ute1 30. Jun 2009

Hallo! es gibt schon einen test zur olympus e-p1! http://www.dkamera.de/news/olympus-pen...

bekiro 17. Jun 2009

du sagst es. nur wo reiht sich denn nun die olympus ein? wer eine hohe bildqualität haben...

Keersten 17. Jun 2009

Ja, ich werde für solche Kommentare bezahlt. Aber irgendwie muss ich meine Brötchen ja...

Pen 16. Jun 2009

Aber sicher ist das ein Novum. Die G1 ist wesentlich größer (eigentlich schon näher an...

:-) 16. Jun 2009

Ich befürchte, du verwechselst da etwas. Wahrscheinlich denkst du an TTL. Das bezieht...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /