Abo
  • Services:

Sun will angeblich CPU-Projekt Rock beerdigen

US-Medien melden Ende der langjährigen Entwicklung

Das ehrgeizigste Hardwareprojekt von Sun, das derzeit von Oracle übernommen wird, steht offenbar vor dem Aus. Mehrere Medien melden unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen, dass der 16-Kern-Prozessor mit Codenamen Rock nicht mehr erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Rock ist eine Eigenentwicklung von Sun für einen Serverprozessor auf Basis der SPARC-Architektur. Der Prozessor besitzt 16 Kerne, die simultan an Threads arbeiten können (Chip Multi-Threading, CMT). Er sollte nach einer ersten Vorstellung von Prototypen Anfang 2007 nach mehrfachen Verzögerungen im Jahr 2009 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Dazu könnte es nun aber nicht mehr kommen, wenn man den aktuellen Berichten glauben will. So meldet unter anderem die New York Times unter Berufung auf zwei Personen, die Sun nahestehen, dass das Projekt Rock eingestellt werden soll. Eine Sprecherin von Sun wollte den Bericht nicht kommentieren.

"Kein Kommentar" war auch die einzige Stellungnahme, die das britische Register zu einem ähnlichen Bericht erhielt. Das Onlinemagazin nennt als eigene Quelle einen ehemaligen Mitarbeiter von Sun, der ebenfalls das Ende des Rock anonym zu Protokoll gab.

Sollte Sun im Zuge der Übernahme durch Oracle, über welche die Aktionäre in vier Wochen abstimmen, den Rock beerdigen, würden fünf Jahre Entwicklung des Prozessors ein jähes Ende finden. Nach den ersten Prototypen 2007 meldete Sun kurz darauf, der Prozessor würde Solaris 10 booten können. Noch 2007 sollte er nach damaligem Stand auf den Markt kommen, dieser Termin wurde aber immer wieder verschoben. In den folgenden beiden Jahren hatte Sun dann auch den Chipentwickler Montalvo übernommen und Verträge mit dem renommierten Auftragsfertiger TSMC über die Herstellung von Chips abgeschlossen.

Unklar ist zudem noch, was mit den anderen CPU-Projekten von Sun nach der wahrscheinlichen Übernahme durch Oracle passiert. So hat das Unternehmen unter anderem mit dem UltraSPARC T2 (Niagara 2) einen sehr interessanten Chip im Programm, der mit 8 SPARC-Kernen und Schnittstellen für Gigabit-Ethernet auch als "Server-on-a-Chip" bezeichnet wird. Erst Anfang 2007 hatte Sun seinen Wiedereinstieg ins Prozessorgeschäft angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

D 16. Jun 2009

war doch sowiso nur eine Frage der Zeit bis SPARC ausläuft. So vielleicht nun ein paar...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /