Samsung Jet S8000: Touchscreen-Handy mit eigenem Browser

HSDPA-Handy mit WLAN, Dolfin-Browser und GPS-Empfänger

Mit dem Jet S8000 hat Samsung ein neues Topprodukt im Handysegment vorgestellt. Das HSDPA-Mobiltelefon ist mit einem AMOLED-Touchscreen ausgestattet, über den das Gerät im Wesentlichen bedient wird. Mit Dolfin steht ein selbstentwickelter Browser mit begrenzter Tab-Unterstützung bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jet S8000 befindet sich ein 3,1 Zoll großer AMOLED-Touchscreen, der bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Durch Einsatz der AMOLED-Technik verspricht der Hersteller satte Farben mit hohem Kontrast sowie schnelle Reaktionszeiten gegen Bewegungsunschärfe oder Nachzieheffekte. Eine echte Tastatur fehlt dem Mobiltelefon, so dass alle Eingaben über eine Bildschirmtastatur erfolgen müssen. Das ist im Vergleich zu echten Tasten weniger komfortabel.

 

Inhalt:
  1. Samsung Jet S8000: Touchscreen-Handy mit eigenem Browser
  2. Samsung Jet S8000: Touchscreen-Handy mit eigenem Browser

Wie auch in anderen Samsung-Mobiltelefonen mit Touchscreen kommt im Neuling die Bedienoberfläche TouchWiz zum Einsatz, allerdings in einer verbesserten Version 2.0. Darüber soll der Nutzer bequem auf alle wichtigen Funktionen des Mobiltelefons zugreifen können. Widgets lassen sich in den Startbildschirm integrieren. 30 verschiedene Widgets sind vorinstalliert, weitere können nachträglich installiert werden.

Mit der Funktion Motion Gate lassen sich Anwendungen aufrufen, indem das Mobiltelefon gedreht oder gekippt wird. Die Zoomfunktion in den verschiedenen Applikationen funktioniert mit nur einem Finger. Dazu hält der Nutzer den Finger einen Moment auf dem Touchscreen und dann genügt eine Bewegung nach oben oder unten, um die Darstellung zu vergrößern oder zu verkleinern.

Für den Jet S8000 hat Samsung einen speziellen Webbrowser entwickelt, der den den Namen Dolfin trägt. Er bietet eingeschränktes Tab-Browsing, so dass immerhin fünf Webseiten gleichzeitig geöffnet sein können. Die URL-Leiste kann wahlweise zur Eingabe von Webadressen, zur Suche bei Google oder zur Suche innerhalb von geöffneten Webseiten verwendet werden. Lesezeichen lassen sich auf dem Startbildschirm ablegen, um häufig genutzte Webseiten möglichst bequem aufrufen zu können. Zudem bietet der Browser einen Popup-Blocker und unterstützt den Ein-Finger-Zoom des Geräts. Damit das Mobiltelefon schnell reagiert, wurde ein Samsung-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Samsung Jet S8000: Touchscreen-Handy mit eigenem Browser 
  1. 1
  2. 2
  3.  


SyLo 13. Apr 2010

Wenn man's übersetzt, bedeutet GUI "Grafische Benutzeroberfläche" oder wenn man so will...

Felix86 18. Dez 2009

Hi, ich habe mal eine Frage. Und zwar interessiere ich mit trotz gelegentlicher negativen...

Cyberknights 05. Aug 2009

durch eine explosionsartige grafikdarstellung deswegen wird er heisser und explodiert...

chrizzl 04. Jul 2009

stimmt genau! aber es kostet halt viel, dann muss es auch super sein! .....glaubt jeder! :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. HP Victus: Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro
    HP Victus
    Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro

    Das Gaming-System von Aldi nutzt einen 12-kernigen Alder-Lake-Chip mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM sowie 2 TByte Storage.

  2. Smart Watch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen
    Smart Watch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen

    Apple plant für die kommende Apple Watch Series 8 offenbar ein Thermometer zur Messung der Körpertemperatur.

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Nur noch bis 9 Uhr: The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 OC LHR 399€) • MSI RTX 3080 Ti 1.049€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /