Abo
  • IT-Karriere:

Apple beseitigt Java-Sicherheitsloch in MacOS X

Update von Java für MacOS X nach rund sechs Monaten

Mit einem Update für Java schließt Apple ein kritische Sicherheitsloch in der der Java Virtual Machine von MacOS X. Angreifer können damit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund sechs Monate hat es gedauert, bis Apple eine kritische Sicherheitslücke in der Java Virtual Machine von MacOS X beseitigt hat. Mitte Mai hatte der Sicherheitsspezialist Landon Fuller Apple dafür kritisiert und Beispielcode veröffentlicht, der die Arbeitsweise der Sicherheitslücke zeigt. Sun hatte das Sicherheitsloch bereits im Dezember 2008 geschlossen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Damit Angreifer den Fehler ausnutzen können, brauchen sie ihr Opfer nur dazu zu bewegen, eine entsprechend präparierte Webseite zu besuchen. Wenn dann im Browser die Ausführung von Java aktiviert ist, kann sich ein Java Applet höhere Rechte verschaffen, selbst wenn es als unsicher klassifiziert ist.

Mit Updates von Java für MacOS X 10.5 und 10.4 schließt nun auch Apple die Sicherheitslücke und räumt ein, dass sich darüber Code mit den Rechten des gerade eingeloggten Nutzers ausführen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

RioDerReisser 17. Jun 2009

Nun ja, iPhone OS-X hat mit Mac OS-X soviel zu tun wie Windows 3.1 mit Windows...

loler 17. Jun 2009

Kann es sein, dass du von Softwareentwicklung nicht den Hauch einer Ahnung hast...

AtomicBitHunter 16. Jun 2009

Unfug. Der grösste Teil basiert auf dem Code von Sun. Wäre ja geradezu idiotisch das neu...

loler 16. Jun 2009

Den meisten Müll schreiben eigentlich die Hateboys aus dem anderen Lager. Nur schreiben...

Dresther 16. Jun 2009

dann kann sowas nicht mehr passieren, denn der Appstore ist sicher. Deshalb ist im...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /