• IT-Karriere:
  • Services:

ATI-Grafiktreiber Catalyst 9.6 für Windows und Linux

Mehr Leistung in Windows-Spielen, Xinerama-Unterstützung für Linux

AMD hat sein neues Grafiktreiberpaket ATI Catalyst 9.6 für Windows XP, Vista, Windows 7 und Linux veröffentlicht. Unter Windows verspricht es mehr Grafikleistung etwa in Crysis, zudem wird unter Linux Xinerama unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Company of Heroes soll mit dem neuen Catalyst 9.6 auf Radeon-HD-4600-Serie bis zu 25 Prozent und mit der HD-4800-Serie bis zu 10 Prozent schneller laufen. Crysis und Crysis Warhead sollen auf Crossfire-X-Systemen etwas über 10 Prozent hinzugewinnen. Beim 3D-Echtzeit-Strategiespiel World in Conflict verspricht AMD ein Leistungsplus von bis zu 30 Prozent, allerdings nur bei Einstellungen, die zuvor durch die CPU limitiert waren.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Volksbank Lahr eG, Lahr

Unter Linux bringt der Catalyst 9.6 MultiView-Unterstützung auch für Consumer-Grafikchips. Mittels der XServer-Erweiterung Xinerama kann der Desktop auf mehrere Bildschirme und Grafikchips verteilt werden. Xinerama funktioniert mit dem neuen Treiber sowohl mit einer als auch mit mehreren Grafikchips - und setzt ATI-Chips der Serien Radeon HD 4000, ATI Radeon 3000 oder ATI Radeon 2000 voraus. Zu den unterstützten Linux-Distributionen zählen nun auch der Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) 11 und die Vorschauversion von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 4.8.

Das Catalyst-Treiberpaket 9.6 ist unter anderem für Desktop-Grafiklösungen ab ATIs Radeon-HD-2400-Serie bis hoch zur High-End-Lösung Radeon HD 4890 gedacht. Für die 32- und 64-Bit-Varianten von Windows XP bis Windows 7 sowie Linux findet sich Catalyst 9.6 zum Download auf ATIs Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 1.629€ Tiefpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard für 169,90€, Alpenföhn Brocken 3 Black Edition...
  3. (u. a. Xbox Games Sale: bis zu 50 Prozent Rabatt auf Xbox-Spiele, bis zu 481,49€ Rabatt auf...
  4. 45€ monatlich, keine Aktivierungsgebühr (nach einem Jahr monatlich kündbar)

nirgendwer 01. Jul 2009

Eine? Zwei müssen her! :-) Ne, stimmt schon, ich wüsste auch nicht, welches das...

thetom 17. Jun 2009

Doch tut es. Außer es gibt neuerdings ne CATIA für native Linux.

Freeze Flash... 16. Jun 2009

hmmm. scheint weg. aber ich konnte es vorher schon nicht reprodzieren. Wer weiß was da...

Zingel 16. Jun 2009

Ausprobieren, und uns mitteilen.

Frickeln ade 16. Jun 2009

Naja, QT4 hat meines Erachtens noch lange nicht die Stabilitaet von QT3 erreicht, aber...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
Apple Silicon
Was der M1-Chip kann und bedeutet

Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
  2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
  3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


      •  /