Opera Unite: Jeder Browser wird zum Server

Entwickler können Plattform um eigene Dienste erweitern

Mit Opera Unite will der norwegische Browserentwickler Opera das klassische Client-Server-Modell des Web ins Wanken bringen. Denn jeder Rechner wird Client und Server zugleich, so dass Nutzer Inhalte direkt mit anderen tauschen können. Opera gewährt Zugriff auf die Musiksammlung, Fotos oder ganze Websites, die auf dem Rechner des Nutzers liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer sollen Daten mit Opera Unite einfach austauschen können, wobei auf Empfängerseite lediglich ein moderner Browser benötigt wird, denn Opera setzt dabei auf Web-Standards. Der Dienst erlaubt es zudem, genau zu kontrollieren, welche privaten Daten mit anderen geteilt werden sollen.

Inhalt:
  1. Opera Unite: Jeder Browser wird zum Server
  2. Opera Unite: Jeder Browser wird zum Server

Um den Zugriff auf die Clients von außen zur ermöglichen und diese zu Servern werden zu lassen, stellt Opera Proxyserver bereit. Nutzer greifen auf diese Proxys von Opera zu, die dann die Verbindung zum Rechner des jeweiligen Nutzers von Opera Unite herstellen.

Opera Unite ist in Form einer speziellen Vorabversion von Opera 10 unter labs.opera.com für Windows, MacOS X und Linux verfügbar. Der Dienst läuft entsprechend direkt im Browser ab und wird mit einem Klick auf das Opera-Unite-Logo in der linken unteren Ecke des Browsers gestartet. Zur Nutzung wird eine Opera-ID benötigt, die auch für Dienste wie My Opera und Opera Link genutzt wird.

Ist Opera Unite aktiviert, können zusätzliche Dienste von unite.opera.com installiert werden. Jeder Dienst steht für jeden Nutzer unter einer URL zur Verfügung, die Gerät, Nutzernamen und Dienst umfasst, beispielsweise http://notebook.jondoe.operaunite.com/photo_sharing/. So kann der Dienst von Dritten angesteuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Opera Unite: Jeder Browser wird zum Server 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Der Kaiser! 26. Okt 2010

Wenn sich Opera nur besser in mein System integrieren würde.. :(

Der Kaiser! 26. Okt 2010

EinfacheLösung 16. Jun 2009

Was will Opera mit verschlüsselten Daten anfangen, selbst wenn die das speichern wollen?

Wurstbrot 16. Jun 2009

Aus dem Fenster schauen bringt dir aber nix wenn du wissen willst wie das Wetter in 70 km...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /