Abo
  • Services:

IPREDator - Pirate-Bay-VPN in geschlossener Beta

Anonymisierungsdienst soll Nutzer vor Identifizierung schützen

Die geschlossene Betatestphase von IPREDator läuft, wenn auch mit einiger Verspätung. Eigentlich sollte das zur Anonymisierung gedachte virtuelle private Netz (VPN) der Pirate-Bay-Gründer bereits im April 2009 starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Insbesondere die Nutzer des schwedischen BitTorrent-Trackers The Pirate Bay, über den vor allem Schwarzkopien gelistet werden, sollen über das VPN künftig anonym Daten austauschen können. Wie das Pirate-Bay-Team in seinem Blog angibt, ist IPREDator nun in der Betaphase - mit den ersten 3.000 Gästen. "Es gibt einige kleine Probleme, die aber gerade gelöst werden, danach werden wir mehr Leute einladen", so die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

An Bewerbern für die Betaphase des Piraten-VPNs mangelt es nicht, rund 180.000 Menschen warten auf Accounts. Innerhalb der nächsten vier Wochen könnten alle ihre Einladungen für die geschlossene Beta erhalten haben. Danach soll dann der kostenpflichtige Dienst regulär starten.

Trotz der Niederlage in erster Instanz vor dem schwedischen Gericht, das die vier Betreiber des BitTorrent-Trackers Pirate Bay wegen Urheberrechtsverletzungen verurteilt hat, scheint dem Team der Humor nicht abhanden gekommen zu sein. "Ja, wir sind wieder mal spät dran. Aber wir wären nicht wir, wenn es keine Verspätung gegeben hätte :-)", heißt es im Pirate-Bay-Blog des IPREDator.

Der Name IPREDator spielt auf die europäische Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (Intellectual Property Rights Enforcement Directive, IPRED) an, die in Schweden am 1. April 2009 in Kraft getreten ist. Die Richtlinie 2004/48/EG soll die Position der Rechteinhaber bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen stärken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

sfg 16. Jun 2009

Ist der Dienst für Tauschbörsen geeignet ? Welchen Datendurchsatz kann man erwarten ? Wie...

www.jondos.de 16. Jun 2009

Einer der Bezahlkaskaden von www.jondos.de hat das Endland Thailand. Sehr empfehlensert...

redwolf_ 16. Jun 2009

Lang nicht mehr so einen Bullshit gelesen. Opendns liefert bessere Anfragezeiten als mein...

Bouncy 16. Jun 2009

aber nicht der, um den es hier geht, der hieße nämlich ipredator.se ;) abgesehen davon...

iHenne 16. Jun 2009

Nö, eigentlich stand es (das "i") mal für Internet.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /