IBM startet Cloud fürs Geschäft

Neue Cloud-Dienste unter dem Namen Smart Business

Unter der Bezeichnung Smart Business startet IBM eigene Cloud-Dienste. Damit will IBM Unternehmen einen verlässlichen Weg bieten, um IT-Funktionen standardisieren und auf Wunsch in IBMs Cloud zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Smart Business umfasst Technik für Automation und Self-Service für bestimmte Aufgaben, im ersten Schritt für Software-Entwicklung und Tests sowie Desktop- und Devicemanagement.

Dabei steht IBMs Smart-Business-Portfolio in drei Varianten zur Verfügung: Als Dienst auf Basis der IBM Cloud, als privater Cloud-Dienst hinter der Unternehmensfirewall, gebaut von IBM und betrieben von IBM oder dem Unternehmen selbst, sowie als Plattform unter dem Namen CloudBurst, für Unternehmen, die ihre eigene Cloud auf Basis von IBMs Hardware- und Softwarkomponenten aufbauen wollen.

Der Dienst "IBM Smart Business: Software Development & Test" soll die Auslastung von Testsystemen erhöhen sowie Entwicklern einfacheren Zugang zu den entsprechenden Systemen geben. Auf diesem Weg sollen die Kosten sinken und Bereitstellungszyklen sich verkürzen.

Mit "IBM Smart Business: Virtual Desktops" stellt IBM eine Dienst für virtuelle Desktops zur Verfügung, die in der Cloud laufen, und sich dadurch leichter verwalten lassen sollen. Auch die Hardwarekosten sollen sinken, da die Hardwareanforderungen an die Clientsysteme sinken, wenn ein Großteil in der Cloud läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Beamer im Test
Mini-Projektoren, die nicht Mist sind

Sie sind kompakter und günstiger als große Heimkinoprojektoren. Unser Test von vier Mini-Projektoren zeigt, dass einige inzwischen auch fast so gut sind.
Ein Test von Martin Wolf

Beamer im Test: Mini-Projektoren, die nicht Mist sind
Artikel
  1. Gegen Drohnen: Kawasaki stellt mobile Laserwaffe vor
    Gegen Drohnen
    Kawasaki stellt mobile Laserwaffe vor

    Die Laserkanone, die auf einem kleinen Geländefahrzeug montiert ist, schießt Drohnen aus 100 Metern Entfernung ab.

  2. Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben: Überraschend gut
    Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben
    Überraschend gut

    Zuletzt gab es vor einem Vierteljahrhundert den Versuch, die Welt von Dungeons & Dragons auf die Leinwand zu bringen. Aber der erst der neue Film kommt dem Spielgefühl nahe.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. 3D-Drucker: Der Prusa MK4 ist da
    3D-Drucker
    Der Prusa MK4 ist da

    Mit dem Prusa MK4 hat der Hersteller viele Elemente verbessert oder komplett ausgetauscht. Der 3D-Drucker kalibriert sich etwa automatisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /