Abo
  • Services:

IBM startet Cloud fürs Geschäft

Neue Cloud-Dienste unter dem Namen Smart Business

Unter der Bezeichnung Smart Business startet IBM eigene Cloud-Dienste. Damit will IBM Unternehmen einen verlässlichen Weg bieten, um IT-Funktionen standardisieren und auf Wunsch in IBMs Cloud zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Smart Business umfasst Technik für Automation und Self-Service für bestimmte Aufgaben, im ersten Schritt für Software-Entwicklung und Tests sowie Desktop- und Devicemanagement.

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Dabei steht IBMs Smart-Business-Portfolio in drei Varianten zur Verfügung: Als Dienst auf Basis der IBM Cloud, als privater Cloud-Dienst hinter der Unternehmensfirewall, gebaut von IBM und betrieben von IBM oder dem Unternehmen selbst, sowie als Plattform unter dem Namen CloudBurst, für Unternehmen, die ihre eigene Cloud auf Basis von IBMs Hardware- und Softwarkomponenten aufbauen wollen.

Der Dienst "IBM Smart Business: Software Development & Test" soll die Auslastung von Testsystemen erhöhen sowie Entwicklern einfacheren Zugang zu den entsprechenden Systemen geben. Auf diesem Weg sollen die Kosten sinken und Bereitstellungszyklen sich verkürzen.

Mit "IBM Smart Business: Virtual Desktops" stellt IBM eine Dienst für virtuelle Desktops zur Verfügung, die in der Cloud laufen, und sich dadurch leichter verwalten lassen sollen. Auch die Hardwarekosten sollen sinken, da die Hardwareanforderungen an die Clientsysteme sinken, wenn ein Großteil in der Cloud läuft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /