Abo
  • Services:
Anzeige

Geotagging für Apples Aperture

Ortsinformationen werden von Google Maps geliefert

Apple Aperture beherrscht im Gegensatz zum einfachen Bildprogramm iPhoto 09 bisher keine GPS-Geotagging für Fotos. Mit dem Plug-In Maperture Pro von Übermind Software wird Google Maps angebunden und das Problem behoben.

Apples professionelles Bildverwaltungs- und Bearbeitungswerkzeug Aperture ist derzeit nicht in der Lage, Bildern den Aufnahmestandort zuzuweisen. Eigentlich unverständlich, zumal die einfache Fotosoftware iPhoto 09 aus gleichem Hause diese Disziplin mühelos meistert. Die Marktlücke schließt ein Plug-In des Softwareherstellers Übermind.

Anzeige

Das Plug-In wird nach der Installation über den Bilder/Bearbeitendialog in Aperture aufgerufen und arbeitet mit Google Maps zusammen. Eine Onlineverbindung ist zwingende Voraussetzung für den Betrieb.

Der Fotograf gibt den Aufnahmestandort ein, und Google Maps übernimmt die Suche nach den entsprechenden Koordinaten. Mit Hilfe eines Fähnchens wird manuell der genaue Aufnahmestandort markiert. Maperture Pro schreibt die Daten in die EXIF- und IPTC-Felder des Fotos.

Adresseingabe mit Hausnummern

Das Plug-In beherrscht sogar eine reverse Adresssuche. Damit werden nicht nur die Koordinaten, sondern auch die Adresse ermittelt, auf der das Fähnchen platziert wird. Diese Funktion ist im Geotagging-Bereich sehr selten. Eine Lesezeichenverwaltung hilft bei häufigen genutzten Fotostandorten überflüssige Tipparbeit zu reduzieren.

Die zweite Geotagging-Funktion ist wesentlich komfortabler, setzt aber zusätzliche Hardware voraus. Mit einem Geotagger werden die Standortdaten samt Datum und Uhrzeit mit Hilfe von GPS aufgezeichnet. Die Datei lädt Maperture und synchronisiert sie mit der Aufnahmeuhrzeit der Fotos. War die Kamerauhr nicht korrekt gestellt, wird nachträglich ein Zeitversatz eingegeben.

Maperture Pro verarbeitet die Geoformate GPX, KML, LOG, NMEA und TCX. Das Plug-In ermittelt mit Hilfe einer Datenbank aus den Daten das dazugehörige Land und den Ort, wo die Bilder entstanden sind und speichert sie in die IPTC-Felder der Bilddatei. Auf Wunsch werden zusätzlich Schlagwörter gespeichert, um das Bild leichter wiederzufinden.

Im Kurztest von Golem.de arbeitete Maperture Pro zuverlässig sowohl bei der manuellen Suche als auch beim Verarbeiten von GPS-Tracks. Das Einlesen längerer Tracks ist allerdings recht zeitraubend. Wenn die Kamerauhr nicht korrekt gestellt wurde, kann nur durch Ausprobieren versucht werden, den Zeitversatz zu ermitteln.

Maperture Pro ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich und kostet als Vollversion 39,95 US-Dollar. Mit der kostenlosen Variante Maperture können Fotos lediglich manuell auf der Google-Karte platziert werden. Eine Adresssuche oder der Import von GPS-Datentracks ist damit nicht möglich.


eye home zur Startseite
dingodongodanguu 16. Jun 2009

Gibt es denn ein Gutes Lightroom Plugin was an Maperture ran kommt? Ich nutze derzeit...

repla 16. Jun 2009

Wie willst du Mac OS denn virtuell auf einem PC betreiben?

Fasarista 16. Jun 2009

Wird so kommen, nachdem SL "nur" 29 $ kostet. Kann man auch als Inklusive-Update-Packet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  2. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  3. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  4. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57

  5. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel