Geotagging für Apples Aperture

Ortsinformationen werden von Google Maps geliefert

Apple Aperture beherrscht im Gegensatz zum einfachen Bildprogramm iPhoto 09 bisher keine GPS-Geotagging für Fotos. Mit dem Plug-In Maperture Pro von Übermind Software wird Google Maps angebunden und das Problem behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples professionelles Bildverwaltungs- und Bearbeitungswerkzeug Aperture ist derzeit nicht in der Lage, Bildern den Aufnahmestandort zuzuweisen. Eigentlich unverständlich, zumal die einfache Fotosoftware iPhoto 09 aus gleichem Hause diese Disziplin mühelos meistert. Die Marktlücke schließt ein Plug-In des Softwareherstellers Übermind.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (m/w/d) für den Bereich IT-Security
    Landesamt für Finanzen, Regensburg (Home-Office möglich)
  2. Laboringenieur:in (d/m/w) für die Fakultät Angewandte Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Das Plug-In wird nach der Installation über den Bilder/Bearbeitendialog in Aperture aufgerufen und arbeitet mit Google Maps zusammen. Eine Onlineverbindung ist zwingende Voraussetzung für den Betrieb.

Der Fotograf gibt den Aufnahmestandort ein, und Google Maps übernimmt die Suche nach den entsprechenden Koordinaten. Mit Hilfe eines Fähnchens wird manuell der genaue Aufnahmestandort markiert. Maperture Pro schreibt die Daten in die EXIF- und IPTC-Felder des Fotos.

Adresseingabe mit Hausnummern

Das Plug-In beherrscht sogar eine reverse Adresssuche. Damit werden nicht nur die Koordinaten, sondern auch die Adresse ermittelt, auf der das Fähnchen platziert wird. Diese Funktion ist im Geotagging-Bereich sehr selten. Eine Lesezeichenverwaltung hilft bei häufigen genutzten Fotostandorten überflüssige Tipparbeit zu reduzieren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite Geotagging-Funktion ist wesentlich komfortabler, setzt aber zusätzliche Hardware voraus. Mit einem Geotagger werden die Standortdaten samt Datum und Uhrzeit mit Hilfe von GPS aufgezeichnet. Die Datei lädt Maperture und synchronisiert sie mit der Aufnahmeuhrzeit der Fotos. War die Kamerauhr nicht korrekt gestellt, wird nachträglich ein Zeitversatz eingegeben.

Maperture Pro verarbeitet die Geoformate GPX, KML, LOG, NMEA und TCX. Das Plug-In ermittelt mit Hilfe einer Datenbank aus den Daten das dazugehörige Land und den Ort, wo die Bilder entstanden sind und speichert sie in die IPTC-Felder der Bilddatei. Auf Wunsch werden zusätzlich Schlagwörter gespeichert, um das Bild leichter wiederzufinden.

Im Kurztest von Golem.de arbeitete Maperture Pro zuverlässig sowohl bei der manuellen Suche als auch beim Verarbeiten von GPS-Tracks. Das Einlesen längerer Tracks ist allerdings recht zeitraubend. Wenn die Kamerauhr nicht korrekt gestellt wurde, kann nur durch Ausprobieren versucht werden, den Zeitversatz zu ermitteln.

Maperture Pro ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich und kostet als Vollversion 39,95 US-Dollar. Mit der kostenlosen Variante Maperture können Fotos lediglich manuell auf der Google-Karte platziert werden. Eine Adresssuche oder der Import von GPS-Datentracks ist damit nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dingodongodanguu 16. Jun 2009

Gibt es denn ein Gutes Lightroom Plugin was an Maperture ran kommt? Ich nutze derzeit...

repla 16. Jun 2009

Wie willst du Mac OS denn virtuell auf einem PC betreiben?

Fasarista 16. Jun 2009

Wird so kommen, nachdem SL "nur" 29 $ kostet. Kann man auch als Inklusive-Update-Packet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /