• IT-Karriere:
  • Services:

Geotagging für Apples Aperture

Ortsinformationen werden von Google Maps geliefert

Apple Aperture beherrscht im Gegensatz zum einfachen Bildprogramm iPhoto 09 bisher keine GPS-Geotagging für Fotos. Mit dem Plug-In Maperture Pro von Übermind Software wird Google Maps angebunden und das Problem behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples professionelles Bildverwaltungs- und Bearbeitungswerkzeug Aperture ist derzeit nicht in der Lage, Bildern den Aufnahmestandort zuzuweisen. Eigentlich unverständlich, zumal die einfache Fotosoftware iPhoto 09 aus gleichem Hause diese Disziplin mühelos meistert. Die Marktlücke schließt ein Plug-In des Softwareherstellers Übermind.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Plug-In wird nach der Installation über den Bilder/Bearbeitendialog in Aperture aufgerufen und arbeitet mit Google Maps zusammen. Eine Onlineverbindung ist zwingende Voraussetzung für den Betrieb.

Der Fotograf gibt den Aufnahmestandort ein, und Google Maps übernimmt die Suche nach den entsprechenden Koordinaten. Mit Hilfe eines Fähnchens wird manuell der genaue Aufnahmestandort markiert. Maperture Pro schreibt die Daten in die EXIF- und IPTC-Felder des Fotos.

Adresseingabe mit Hausnummern

Das Plug-In beherrscht sogar eine reverse Adresssuche. Damit werden nicht nur die Koordinaten, sondern auch die Adresse ermittelt, auf der das Fähnchen platziert wird. Diese Funktion ist im Geotagging-Bereich sehr selten. Eine Lesezeichenverwaltung hilft bei häufigen genutzten Fotostandorten überflüssige Tipparbeit zu reduzieren.

Die zweite Geotagging-Funktion ist wesentlich komfortabler, setzt aber zusätzliche Hardware voraus. Mit einem Geotagger werden die Standortdaten samt Datum und Uhrzeit mit Hilfe von GPS aufgezeichnet. Die Datei lädt Maperture und synchronisiert sie mit der Aufnahmeuhrzeit der Fotos. War die Kamerauhr nicht korrekt gestellt, wird nachträglich ein Zeitversatz eingegeben.

Maperture Pro verarbeitet die Geoformate GPX, KML, LOG, NMEA und TCX. Das Plug-In ermittelt mit Hilfe einer Datenbank aus den Daten das dazugehörige Land und den Ort, wo die Bilder entstanden sind und speichert sie in die IPTC-Felder der Bilddatei. Auf Wunsch werden zusätzlich Schlagwörter gespeichert, um das Bild leichter wiederzufinden.

Im Kurztest von Golem.de arbeitete Maperture Pro zuverlässig sowohl bei der manuellen Suche als auch beim Verarbeiten von GPS-Tracks. Das Einlesen längerer Tracks ist allerdings recht zeitraubend. Wenn die Kamerauhr nicht korrekt gestellt wurde, kann nur durch Ausprobieren versucht werden, den Zeitversatz zu ermitteln.

Maperture Pro ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich und kostet als Vollversion 39,95 US-Dollar. Mit der kostenlosen Variante Maperture können Fotos lediglich manuell auf der Google-Karte platziert werden. Eine Adresssuche oder der Import von GPS-Datentracks ist damit nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

dingodongodanguu 16. Jun 2009

Gibt es denn ein Gutes Lightroom Plugin was an Maperture ran kommt? Ich nutze derzeit...

repla 16. Jun 2009

Wie willst du Mac OS denn virtuell auf einem PC betreiben?

Fasarista 16. Jun 2009

Wird so kommen, nachdem SL "nur" 29 $ kostet. Kann man auch als Inklusive-Update-Packet...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /