Abo
  • Services:

Geotagging für Apples Aperture

Ortsinformationen werden von Google Maps geliefert

Apple Aperture beherrscht im Gegensatz zum einfachen Bildprogramm iPhoto 09 bisher keine GPS-Geotagging für Fotos. Mit dem Plug-In Maperture Pro von Übermind Software wird Google Maps angebunden und das Problem behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples professionelles Bildverwaltungs- und Bearbeitungswerkzeug Aperture ist derzeit nicht in der Lage, Bildern den Aufnahmestandort zuzuweisen. Eigentlich unverständlich, zumal die einfache Fotosoftware iPhoto 09 aus gleichem Hause diese Disziplin mühelos meistert. Die Marktlücke schließt ein Plug-In des Softwareherstellers Übermind.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Plug-In wird nach der Installation über den Bilder/Bearbeitendialog in Aperture aufgerufen und arbeitet mit Google Maps zusammen. Eine Onlineverbindung ist zwingende Voraussetzung für den Betrieb.

Der Fotograf gibt den Aufnahmestandort ein, und Google Maps übernimmt die Suche nach den entsprechenden Koordinaten. Mit Hilfe eines Fähnchens wird manuell der genaue Aufnahmestandort markiert. Maperture Pro schreibt die Daten in die EXIF- und IPTC-Felder des Fotos.

Adresseingabe mit Hausnummern

Das Plug-In beherrscht sogar eine reverse Adresssuche. Damit werden nicht nur die Koordinaten, sondern auch die Adresse ermittelt, auf der das Fähnchen platziert wird. Diese Funktion ist im Geotagging-Bereich sehr selten. Eine Lesezeichenverwaltung hilft bei häufigen genutzten Fotostandorten überflüssige Tipparbeit zu reduzieren.

Die zweite Geotagging-Funktion ist wesentlich komfortabler, setzt aber zusätzliche Hardware voraus. Mit einem Geotagger werden die Standortdaten samt Datum und Uhrzeit mit Hilfe von GPS aufgezeichnet. Die Datei lädt Maperture und synchronisiert sie mit der Aufnahmeuhrzeit der Fotos. War die Kamerauhr nicht korrekt gestellt, wird nachträglich ein Zeitversatz eingegeben.

Maperture Pro verarbeitet die Geoformate GPX, KML, LOG, NMEA und TCX. Das Plug-In ermittelt mit Hilfe einer Datenbank aus den Daten das dazugehörige Land und den Ort, wo die Bilder entstanden sind und speichert sie in die IPTC-Felder der Bilddatei. Auf Wunsch werden zusätzlich Schlagwörter gespeichert, um das Bild leichter wiederzufinden.

Im Kurztest von Golem.de arbeitete Maperture Pro zuverlässig sowohl bei der manuellen Suche als auch beim Verarbeiten von GPS-Tracks. Das Einlesen längerer Tracks ist allerdings recht zeitraubend. Wenn die Kamerauhr nicht korrekt gestellt wurde, kann nur durch Ausprobieren versucht werden, den Zeitversatz zu ermitteln.

Maperture Pro ist in einer kostenlosen Testversion erhältlich und kostet als Vollversion 39,95 US-Dollar. Mit der kostenlosen Variante Maperture können Fotos lediglich manuell auf der Google-Karte platziert werden. Eine Adresssuche oder der Import von GPS-Datentracks ist damit nicht möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

dingodongodanguu 16. Jun 2009

Gibt es denn ein Gutes Lightroom Plugin was an Maperture ran kommt? Ich nutze derzeit...

repla 16. Jun 2009

Wie willst du Mac OS denn virtuell auf einem PC betreiben?

Fasarista 16. Jun 2009

Wird so kommen, nachdem SL "nur" 29 $ kostet. Kann man auch als Inklusive-Update-Packet...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /