Abo
  • Services:

Test: iPhoneOS 3.0 - langsam wird's

Viele Änderungen in vielen Anwendungen

Insgesamt mehr als 100 Änderungen soll das neuen iPhoneOS bieten, viele davon sind Detailänderungen an der Bedienoberfläche. Die Anwendungen Apples wurden größtenteils auf einen neuen Stand gebracht und lassen sich jetzt häufig im Querformat nutzen. Das bedeutet auch, dass sich die Bildschirmtastatur im Querformat nutzen und somit einfacher bedienen lässt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Beim Telefonieren fällt schnell auf, dass die Anruferliste übersichtlicher geworden ist. Mit einem kleinen Symbol kann der Angerufene schnell sehen, ob der Anruf etwa von der Arbeit, einem Mobiltelefon oder vom Zuhause des Anrufers kam. Voraussetzung ist allerdings ein gut gepflegtes Adressbuch.

Viele Neuerungen sind kleine Dinge, die die Nutzung in Zukunft erleichtern und vom Anwender vermutlich sehr schnell und unbewusst angenommen werden. Zu nennen wäre etwa die Push-Unterstützung, die auch "Mein iPhone suchen" nutzt. Instant Messenger, RSS-Reader und Social-Networking-Programme wären Applikationen, die von einer Push-Unterstützung deutlich profitieren würden.

Die In-App-Purchase-Funktion erlaubt es Entwicklern, die Grundanwendung günstig anzubieten und bei Spielen etwa für Levelpacks Geld zu verlangen. Hier sollte der Anwender aufpassen, dass die Anwendung nicht billig ist und anschließend für die Zusatzpakete viel Geld ausgegeben werden muss.

Bei Youtube kann der Nutzer sich nun anmelden, iTunes und der App Store bieten mehr Schnellzugriffssymbole, die sich zudem neu anordnen lassen und die Einstellungsdialoge wurden etwas überarbeitet. Mit der Kindersicherung können zudem Eltern ihre Kinder vor Software oder Inhalten schützen, die nicht für sie gedacht sind.

Wer neben einem deutschen iTunes-Konto auch noch ein anderssprachiges Konto nutzt, der kann sich jetzt bequem über die Einstellungen ummelden. Das ist vor allem wichtig, um Updates direkt herunterzuladen. Bisher musste sich der Anwender vor der Synchronisierung mit dem entsprechenden iTunes-Konto verbinden, damit dieser Account auf dem iPhone aktiv wurde.

Eine Anwendung, die auf den ersten Blick wegen der App-Store-Konkurrenz nutzlos erscheint, ist die Anwendung Sprachmemos. Mit ihr kann der Anwender Toninformationen aufnehmen. Das besondere an Apples Sprachrekorder ist die Fähigkeit, das auch im Hintergrund zu tun. Der Anwender kann sich auf einer Webseite bewegen und derweil Sprachnotizen zu dem Gesehenen aufnehmen. Telefongespräche lassen sich nicht aufzeichnen, das gilt auch für Skypegespräche.

Skype für das iPhone war während des Tests die einzige Anwendung, die kurz Probleme bereitete. Das Programm gab einmalig eine Fehlermeldung aus und behauptete, das Betriebssystem werde nicht unterstützt. Auswirkungen hatte das aber keine. Telefonieren über Skype auf Basis einer 3G-Anbindung ist auch mit dem iPhoneOS 3.0 weiterhin nicht möglich. Das ist allerdings eine selbstauferlegte Beschränkung von Skype. Wer Skype zum telefonieren nutzen will, braucht derzeit zwingend eine WLAN-Verbindung.

 Test: iPhoneOS 3.0 - langsam wird'sTest: iPhoneOS 3.0 - langsam wird's 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

iPhone-Virgin 22. Mai 2010

Man kann Empfangsbestätigung für gesendete SMS wie folgt anwenden: Hier habe ich mal die...

samy 27. Jun 2009

Selten so gelacht..

abugida 19. Jun 2009

- 1-2 Millionen verkaufte HTC Dream und Magic - 40 Millionen verkaufte iPhones und iPod...

iphone_go_lem 19. Jun 2009

Touch bekommst du woanders... mehr sag ich nicht..

g_o_l_em_admin 19. Jun 2009

das ist ja auch so gemeint... die sind schon was. Beim Iphone wird langsam was..


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /