Test: iPhoneOS 3.0 - langsam wird's

SMS, MMS und das Mobiltelefon als Modem

Beim neuen iPhoneOS wurden nicht nur Komponenten verbessert, die an einen Computer erinnern, sondern auch die wichtigen Komponenten Telefonie und Kurzmitteilungen. Sie wurden im Detail überarbeitet und einige lang vermisste Funktionen hinzugefügt. Kurzmitteilungen verschickt das iPhone jetzt auch im Hintergrund. Bei Netzproblemen oder auch bei Massenversendungen, bei denen der Versand etwas länger dauern kann, blockiert die Aktion nicht mehr das Gerät. Der Anwender kann weiterarbeiten und etwa die nächste Kurznachricht vorbereiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager*in (m/w/d)
    Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Die Nachrichtenkommunikation kann der Anwender endlich gezielt aufräumen. Bisher war es nur möglich, die gesamte SMS-Korrespondenz mit einem Kontakt zu löschen, nicht aber einzelne Einträge zu entfernen. Mit dem iPhoneOS 3.0 ist es nun möglich, die Konversation zu bearbeiten und einzelne Einträge zu löschen. Belanglose "Ich bin gleich da"-Nachrichten können also von wichtigeren Diskussionen getrennt werden. Das funktioniert recht einfach. Oben rechts wird auf den Bearbeiten-Knopf gedrückt und der Anwender markiert die störenden Nachrichten mit dem Löschenbefehl. Die markierten Nachrichten lassen sich so auch weiterleiten. Sie werden praktischerweise auch zusammengefasst, wenn möglich.

Für den Versand via MMS muss erst die MMS-Funktion freigeschaltet werden. Das geht allerdings nur mit einem iPhone 3G. Das iPhone der ersten Generation bietet diese Optionen nicht an. Dann lassen sich Multimedianachrichten, etwa mit Fotos, einfach versenden. Auch eine Nachricht mit einem getrennten Betreff ist dann möglich. Hier droht allerdings eine Kostenfalle, die dem Nutzer nicht unbedingt bewusst ist. Denn eine SMS mit Betreff ist nichts anderes als eine MMS ohne Multimediaelement, die meist im Versand deutlich teurer ist als eine SMS. Während des Tests wurden vier MMS verschickt. Jeweils zwei an ein Palm-Smartphone mit O2-SIM-Karte und an ein iPhone mit iPhoneOS 2.2.1 und T-Mobile-Vertrag.

Eine MMS war nur mit einem Betreff versehen, die andere mit einem Bild. Nur auf dem Palm-Smartphone war ersichtlich, dass es sich bei der Betreffnachricht um eine MMS-Nachricht handelte. Das iPhoneOS 2.2.1 konnte mit der Bild-Nachricht erwartungsgemäß nichts anfangen. Die MMS-Nachricht mit Betreff wurde jedoch auch auf einem iPhone ohne die neue Firmware erkannt und wie eine normale, anders formatierte Kurzmitteilung angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: iPhoneOS 3.0 - langsam wird'sTest: iPhoneOS 3.0 - langsam wird's 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


iPhone-Virgin 22. Mai 2010

Man kann Empfangsbestätigung für gesendete SMS wie folgt anwenden: Hier habe ich mal die...

samy 27. Jun 2009

Selten so gelacht..

abugida 19. Jun 2009

- 1-2 Millionen verkaufte HTC Dream und Magic - 40 Millionen verkaufte iPhones und iPod...

iphone_go_lem 19. Jun 2009

Touch bekommst du woanders... mehr sag ich nicht..

g_o_l_em_admin 19. Jun 2009

das ist ja auch so gemeint... die sind schon was. Beim Iphone wird langsam was..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /