Abo
  • Services:

Nokia 5530 XpressMusic mit Touchscreen

S60-Smartphone mit 3,2-Megapixel-Kamera und WLAN

Nokia hat ein neues Mobiltelefon aus der Reihe XpressMusic vorgestellt, das vor allem junge Kunden ansprechen soll. Das 5530 XpressMusic besitzt einen Touchscreen, WLAN und eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Das Mobiltelefon wird gleich mit einer 4 GByte großen Speicherkarte ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Symbian-Smartphone wird über den 2,9 Zoll großen Touchscreen bedient, der bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Weil das Mobiltelefon keine Tastatur besitzt, müssen auch Texteingaben über den Bildschirm eingegeben werden. Die Bedienung einer solchen Bildschirmtastatur ist weniger komfortabel als mit einer echten Tastatur, denn nur bei dieser können Tasten mit dem Finger erfühlt werden.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Auf dem Startbildschirm soll eine durchscrollbare Kontaktleiste dafür sorgen, dass die 20 häufigsten Kontakte direkt erreicht werden können. Außerdem können über spezielle Kürzel Applikationen, Dienste oder Funktionen direkt vom Startbildschirm aufgerufen werden. Auch der Zugriff auf Multimediainhalte soll über den Startbildschirm besonders gut gelöst sein. Das Mobiltelefon ist mit einem Lagesensor versehen, so dass der Displayinhalt immer passend zur Lage des Mobiltelefons im Quer- oder Hochformat erscheint.

Die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera unterstützt Autofokus und ist mit einem LED-Licht versehen, um auch in dunkler Umgebung Aufnahmen machen zu können. Außer für Fotos kann die Kamera auch für Videoaufnahmen verwendet werden. Für die musikalische Versorgung steht nur der interne Mediaplayer mit Zugriff auf Nokias Online-Musik-Shop bereit, ein UKW-Radio gibt es laut Datenblatt nicht. Immerhin steht eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bereit, um handelsübliche Kopfhörer anzuschließen, und über das Bluetooth-Profil A2DP kann Stereomusik drahtlos übertragen werden.

Micro-SD-Card mit 4 GByte liegt bei

Im internen Speicher passen 70 MByte an Daten, es steht aber auch ein Micro-SD-Kartensteckplatz zur Verfügung. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 4 GByte liegt dem Gerät bereits bei. Das Symbian-Smartphone arbeitet mit S60 5.0 Touch, ist mit Nokias Webbrowser bestückt und misst bei einem Gewicht von 107 Gramm 104 x 49 x 12 mm.

Das Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS sowie EDGE, UMTS-Unterstützung gibt es nicht. Immerhin steht neben Bluetooth 2.0 auch WLAN nach 802.11b/g bereit. Nokia gibt die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung mit schwachen 5 Stunden an, während der Akku im Bereitschaftsmodus etwa 14 Tage durchhält. Ohne aktivierten Mobilfunk spielt das Mobiltelefon bis zu 27 Stunden Musik am Stück.

Das Nokia 5530 XpressMusic wird voraussichtlich im Juli 2009 zum Preis von 240 Euro zu haben sein. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrags.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 216,50€

Hendrik Grasshoff 14. Jul 2009

Also mal ehrlich, ich nehme auch lieber das iPhone! Ja bitte, für knapp 300 Euro nehme...

mhhh 16. Jun 2009

nein die hauptanwendung ist in einer besprechung ne sms zu schreiben...

el3ktro 16. Jun 2009

Ja aber deswegen kannst du nicht so pauschal behaupten, die Apps wären ja alle sinnlos...

pool 16. Jun 2009

verworfen

BLABLA 16. Jun 2009

was genau ist jetzt der unterschied zum 5500XM?


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /