Abo
  • Services:
Anzeige

Fünf neue Geforce-GPUs in 40 nm für Notebooks

Mehr Leistung und erstmals DirectX 10.1 bei Nvidia

Nvidias neue Notebook-GPUs heißen durchgängig Geforce 200M. Dahinter steckt diesmal aber keine Umbenennung, sondern tatsächlich ein Ableger der GT200-Architektur. Die neuen Grafikprozessoren unterstützen erstmals bei Nvidia DirectX 10.1 und werden in 40 Nanometern Strukturbreite gefertigt.

Mit seinen neuen Notebook-GPUs schließt Nvidia in zwei Punkten zu AMD auf: Die Chips werden mit 40-Nanometer-Verfahren gebaut und beherrschen DirectX 10.1. Die kleine Erweiterung der 3D-Schnittstelle, die vor allem Tesselationsfunktionen erfordert, bot AMD schon ab der Serie Radeon HD 3000 für den Desktop und später auch für Mobil-GPUs an. Bei Nvidia ist sie vorerst nur in den jetzt vorgestellten Notebook-GPUs zu finden.

Anzeige

Die neuen mobilen Grafikprozessoren namens G-210M, GT-230M, GT-240M, GTS-250M und GTS-260M ersetzen in dieser Reihenfolge die Vorgänger G-110M, GT-130M und GTS-160M. Die bisherigen GPUs sollen noch so lange geliefert werden, wie die Notebookhersteller sie nachfragen. Gegenüber den älteren Modellen arbeiten die neuen GPUs nicht mehr mit der G92b-Architektur, die wiederum auf der Geforce-8-Generation basiert, sondern sind mit GT200-Architektur versehen. Dieses Design verwendet Nvidia auch bei seinen Desktop-Produkten wie GTX-260, GTX-275 und GTX-285, nicht aber bei der GTS-250. Auch die bisher schnellsten Notebook-GPUs von Nvidia, GTX-280M und GTX-260M, arbeiten noch mit G92b-Architektur.

Geforce GTS-260M
Geforce GTS-260M
Dennoch ist die Modellvielfalt mit den neuen Produkten leichter durchschaubar geworden, da die Architektur nun bei fünf Notebook-GPUs wieder gleich ist. Wann Nvidia auch seine mobilen High-End-Modelle darauf umstellt, gab der Chiphersteller noch nicht an. Anhand der Modellnummer lassen sich nun aber die Leistungsunterschiede wieder deutlich feststellen.

Technische Daten der neuen GPUs
Technische Daten der neuen GPUs
Das kleinste Modell, G-210M, dürfte mit seinen 16 Stream-Prozessoren wie in dieser Klasse üblich mit aufwendigen Spielen überfordert sein, erst ab GT-230M mit 48 Shader-Einheiten ist deutlich mehr spürbare Leistung als mit integrierter Grafik zu erwarten. GTS-250M und GTS-260M warten mit 96 Rechenwerken auf und können zudem GDDR5-Speicher ansteuern. Zum Vergleich: Die GTX-285 für Desktop-PCs besitzt 240 Stream-Prozessoren.

Fünf neue Geforce-GPUs in 40 nm für Notebooks 

eye home zur Startseite
User 16. Jun 2009

Das wäre dumm. Das Ziel liegt ja darin, jeden produzierten Chip zu verkaufen. Der GTX...

user 16. Jun 2009

Wow, bis zu 20 Minuten mehr Laufzeit, das ist wahrhaft bahnbrechend. Die Diagramme sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel