Abo
  • Services:

725 Gramm: Ultradünnes und leichtes Netbook von NEC

Unterwegs lässt es sich vermutlich recht gut arbeiten. Die Tasten sind 17 mm breit und bieten einen Hub von 2,5 mm. Das Tastenlayout geht wenige Kompromisse ein. Nur die Leertaste ist auffallend schmal ausgefallen. Auf eine Handballenauflage muss der Anwender verzichten, was angesichts des besonders flachen Designs zumindest an einem Tisch unproblematisch sein sollte. Die Nutzung auf dem Schoß dürfte deutlich erschwert werden. Ein Touchpad gibt es demzufolge nicht. Als Mausersatz gibt es nur einen Trackstick und drei Mausersatztasten.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Das Versapro soll zudem besonders widerstandsfähig sein und einem Druck von einem 150-Kg-Gewicht standhalten können. Bis zu 25 Kg sollen bei einem einzelnen Druckpunkt (Radius 15 mm) möglich sein. Dank einer SSD soll das Netbook zudem Stürze von einer Höhe von bis zu 76 cm überstehen können.

Für mehr Sicherheit sollen diverse Verschlüsselungssysteme sorgen. Außerdem kann der Anwender die Nutzung der USB-Anschlüsse einschränken, um so etwa unerlaubtes Kopieren von Daten zu unterbinden. Das Versapro bietet insgesamt drei USB-Anschlüsse: jeweils ein Anschluss findet sich hinten, links und rechts am Netbook. Wegen der besonders dünnen Konstruktion reicht der Platz aber nicht mehr für einen Monitoranschluss. Für einen SD-Kartenleser und ein GBit-Ethernet-Anschluss reichte der Platz aber. In drahtlose Netzwerke kann sich das Netbook außerdem per WLAN nach dem 802.11b/g-Standard einbuchen.

Die SSD, das geringe Gewicht und das hochauflösende Display machen das Versapro-Netbook zu einem besonders teuren Vertreter, vergleichbar mit Sonys Vaio-P-Serie. Die Preise gehen umgerechnet ab 1.300 Euro los und beinhalten noch keine Steuerabgaben. Ein Verkauf auf dem Deutschen Markt ist unwahrscheinlich, da NEC hierzulande nicht mit Notebooks auf dem Markt präsent ist.

Einige Videos zum NEC Versapro Ultralite gibt es auf der japanischen Zoome-Plattform zu sehen.

 725 Gramm: Ultradünnes und leichtes Netbook von NEC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

lionhard 24. Jun 2009

Einfach mal damit beschäftigen. Auch Ubuntu bietet heute ein tolles OS. Ansonsten hast Du...

El Barto 16. Jun 2009

Ja, der Gedanke kam mir auch war mir aber zu langweilig.

asdf. 16. Jun 2009

1.das glaub ich nicht 2. da du ja mit kreisendem adler system tippst nervt dich sicher...

firehorse 16. Jun 2009

davon abgesehen dass das Teil ganz net ausschaut, bietet es wirklich nichts. Allerdings...

test2 16. Jun 2009

... nicht die FN-Taste auf der Strg-Taste.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /