Für Macs: Kabel von Mini-DisplayPort auf DisplayPort

Derzeit nur in den USA bestellbar

Nachdem Apple seit Ende letzten Jahres Mini-DisplayPort-Lizenzen vergibt, wächst langsam das Angebot der noch fehlenden Verbindungen für den exotischen Mini-Displayport. Die fehlende Verbindung zum echten DisplayPort-Standard kann jetzt Circuit Assembly bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Mini-DisplayPort-auf-DisplayPort-Kabel bietet der US-Kabelspezialist die noch fehlende Verbindung von Apples Macs zu DisplayPort-fähigen Monitoren an. In Apples aktuellen Macbooks, Macbook Pros und in Desktoprechnern wie dem Mac Mini nutzt Apple den neuen, aber sonst wenig verbreiteten Mini-DisplayPort. Apple selbst bietet mit dem Cinema Display 24 einen Monitor an, der direkt mit den Signalen umgehen kann. Auch von Collins America gibt es Mini-DisplayPort-Monitore. Adapter für andere Monitoranschlüsse gibt es von Apple nur für VGA- und DVI-D-Eingänge.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Ausgerechnet den DisplayPort-Standard unterstützt Apple somit nicht direkt und überlässt die Entwicklung entsprechender Kabel anderen, indem Mini-DisplayPort-Lizenzen kostenfrei vergeben werden. Die wenigen auf dem Markt befindlichen DisplayPort-Monitore lassen sich nun mit dem 2-Meter-Kabel von Circuit Assembly direkt und ohne Adapter an Macs anschließen.

Das Kabel kostet rund 15 US-Dollar, ist derzeit jedoch vergriffen. Wer längere Kabel braucht, kann sie ebenfalls bestellen, allerdings benötigen solche Sonderanfertigungen sechs Wochen Vorlaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asdasdas 15. Jun 2009

Das ist Unsinn, ich habe die erste Generation des MacBook Air, da war noch kein...

Jorek 15. Jun 2009

Bei den Glossy-Displays hast du Recht, aber der Mini-Display-Port macht absolut Sinn, vor...

MacCa 15. Jun 2009

Sonst braucht das ja niemand ;-)

heinsch 15. Jun 2009

Pascal Programmierer? Die Antwort ist "Nein".

as (Golem.de) 15. Jun 2009

Hallo, huch... Das korrigiere ich gleich. Ein Bild kommt dann auch hinzu. Danke für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /