• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Ghostbusters - Wiedersehen mit Slimer

Natürlich befinden sich noch weitere Ausrüstungsgegenstände im Repertoire der Geisterjäger, die nach und nach zum Einsatz kommen; mit gestiegener Erfahrung und zusätzlichen Erfolgen wird das eingesetzte Material auch immer mächtiger. Allerdings ist das auch nötig, denn schon auf dem mittleren der drei Schwierigkeitsgrade steigt das Niveau rasch an. Wer nicht schnell und gekonnt mit den Analog-Sticks umgeht, hat bei den Gefechten auf dem Times Square, in Hotels, auf Friedhöfen oder in Lagerhallen schlechte Karten.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Leider schleicht sich trotz wechselnder Schauplätze, großer End- und Zwischengegner und witziger Dialoge schon nach den ersten Leveln eine gewisse Monotonie in den Spielablauf ein. Das beständige Geisterjagen und Einfangen wiederholt sich immer wieder auf dieselbe Art und Weise, zudem ist der Ablauf komplett linear. Immerhin kann die Technik überzeugen: Die virtuellen Geisterjäger sehen ihren Leinwandvorbildern äußerst ähnlich, die Szenerien sind größtenteils sehenswert, die komplett englische Sprachausgabe ist gelungen.

Ghostbusters erscheint am 24. Juni 2009 für die Playstation 3, kostet etwa 60 Euro und hat eine USK Freigabe ab 12 Jahren erhalten. Im Herbst sollen Umsetzungen für PC und Xbox360 folgen.

Fazit

Bekannte Charaktere, witzige Sprüche, Original-Musik - Fans der Filme kommen auf der PS3 über weite Strecken auf ihre Kosten. Mit etwas mehr Sorgfalt bei Steuerung und Leveldesign wäre aber durchaus mehr möglich gewesen. Ghostbusters ist ein unterhaltsames, aber über weite Strecken auch etwas monotones Action-Spiel geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Ghostbusters - Wiedersehen mit Slimer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

serenity river 13. Aug 2009

das spiel ist doch auch mit deutscher sprache, oder wie? ich tipp mal, golem.de wusste...

Darkowja 17. Jun 2009

Eine EU-Version ist doch auch geplant und soll zeitgleich mit der XBox-Version...

Darkowja 17. Jun 2009

Golem hat die Wii-Version eh totgeschwiegen. Dabei soll sie doch zeitgleich mit der XBox...

c & c 17. Jun 2009

*brüll* xD

al 16. Jun 2009

Manchmal gibt es merkwürdige Zufälle: Heute morgen lese ich diesen Thread, eigentlich um...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /