Weiterer DRAM-Hersteller streicht Arbeitsplätze

ProMOS entlässt 2.500 Beschäftigte

550 Jobs hat der DRAM-Produzent ProMOS Technologies in seinen Fabriken in Taiwan gestrichen. ProMOS leidet unter Geldknappheit und könnte nun vom staatlichen Dachkonzern Taiwan Memory Company gekauft werden. Die Branche hat die Talsohle der Krise offenbar noch nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der taiwanische DRAM-Hersteller ProMOS Technologies hat 550 Arbeitsplätze in seinen beiden Werken im Central Taiwan Science Park (CTSP) abgebaut. 2.500 Beschäftigte sind dort weiter für ProMOS tätig. Einen entsprechenden Bericht der chinesischsprachigen Commercial Times hat Unternehmenssprecher Ben Tseng bestätigt. Der Arbeitsplatzabbau sei der anhaltenden Branchenkrise geschuldet, sagte er der Digitimes. ProMOS leidet unter schwindenden Bargeldreserven.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Service Delivery Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

ProMOS, Taiwans kleinster DRAM-Produzent, ist in die Pläne der Regierung des Landes einbezogen, die mit der Bildung des Gemeinschaftsunternehmen Taiwan Memory Company (TMC) die lokalen DRAM-Hersteller retten will. Weitere Partner sind Nanya, Inotera, Powerchip Semiconductor, Rexchip Electronics und Winbond Electronics. Lokale Chiphersteller will TMC nun komplett übernehmen, sagte Woody T.J. Duh, Generaldirektor des Industrial Development Bureau, dem Wall Street Journal, ohne jedoch Namen zu nennen.

TMC bereitet auch seit einigen Monaten eine Partnerschaft mit dem japanischen Unternehmen Elpida Memory vor. Gegen eine Beteiligung von 10 Prozent, die laut dem gegenwärtigen Börsenkurs Elpidas 16,3 Milliarden Yen (120 Millionen Euro) kosten würde, liefern die Japaner Technologie und Patente nach Taiwan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /